Unsere Beratungsstelle bleibt derzeit bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Per E-Mail und Telefon sind wir jedoch weiterhin für Sie erreichbar.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Flug annulliert wegen Corona: Wenn das Ticket nicht erstattet wird

Stand:

Sagt eine Fluglinie den Flug ab, hat man Anspruch auf Erstattung des Flugpreises, wenn man nicht zu einem späteren Zeitpunkt fliegen möchte. Doch im Moment wollen viele Anbieter den Ticketpreis nicht erstatten. Stattdessen bieten sie Gutscheine an.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Fordern Sie die Erstattung des Ticketpreises mit Hilfe unseres Musterbriefes schriftlich bei der Airline ein und setzen Sie eine Frist von 7 Tagen.
  • Die EU hat sich bisher sehr kritisch zu solchen Plänen in Deutschland und weiteren EU-Staaten geäußert. Nach einer Gutscheinpflicht sieht es demnach derzeit kaum aus.
Start eines Flugzeug an einem Flughafen
Off

Grundsätzlich gilt: Sagt eine Fluglinie den Flug ab, hat man die Wahl zwischen der Erstattung des Flugpreises oder einer anderweitigen Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt. Dabei ist klar festgelegt, dass Rückzahlungen bei individuell geplanten Flugreisen binnen sieben Tagen erfolgen müssen. Diese Frist beginnt zu dem Zeitpunkt, in dem die Zahlungsaufforderung bei der Fluggesellschaft eingeht. Die Preiserstattung in Form eines Reisegutscheins ist nur zulässig mit schriftlichem Einverständnis des Fluggastes.


Bei Ihnen geht's nicht um einen einzelnen Flug, sondern um eine Pauschalreise? Ihre Möglichkeiten für diesen Fall schildern wir in einem separaten Beitrag. Dort gibt es auch einen dazu passenden Musterbrief.


Dass gerade jetzt manche Fluggäste auf die Rückzahlung warten müssen, wirkt so, als würden die Anbieter auf Zeit spielen - in der Hoffnung, dass eine von der Reisebranche angestrebte Gutscheinlösung doch noch Gesetz wird. Die EU Kommission hat den Plänen der Bundesregierung eine klare Absage erteilt und die Regierungsparteien haben derzeit auch die Pläne für Zwangsgutscheine im Reisebereich (vorerst) aufgegeben. Manche Anbieter wollen Sie als Kunden unbedingt behalten und bieten Gutscheine an, die einen höheren Wert haben, als den ursprüngliche Reisepreis.

Doch für Betroffene bedeutet die unklare Lage, dass sie sich gut überlegen müssen, ob sie das Geld zurückfordern oder den Gutschein akzeptieren. Dies ist eine Frage der Risiko-Abwägung und auch der jeweiligen persönlichen Situation:

1. Gutschein akzeptieren: Wer das Geld nicht dringend braucht und aus Solidarität mit dem Reiseveranstalter oder der Airline handeln möchte, kann den Gutschein natürlich akzeptieren - insbesondere wenn er einen höheren Wert hat. Das Risiko: Eine Insolvenz des Anbieters. In diesem Fall dürfte das Geld verloren sein, denn in Insolvenzverfahren ziehen Verbraucher meistens den Kürzeren. Allerdings bieten manchen Veranstalter einen Gutschein an, der gegen Insolvenz abgesichert ist. Dies ist allerdings derzeit die Ausnahme. Sollte der Reiseveranstalter Ihnen einen abgesicherten Gutschein anbieten, so ist ein Gutschein durchaus eine zu akzeptierende Möglichkeit

2. Geld zurückfordern: Benötigt man dringend das Geld und möchte sich nicht auf eine Gutscheinlösung einlassen, sollte man sich an die Fluglinie wenden und die Erstattung des Flugpreises bestehen. Dabei sollte man eine Frist von sieben Tagen setzen. Wenn der Anbieter nicht reagiert, bleibt nur der Rechtsweg. Dabei haben Sie vor einer kostspieligen Klage zunächst die Möglichkeit ein Mahnverfahren gegen den Anbieter zu führen. Dies lässt sich recht einfach starten und kostet zunächst auch nicht viel. Bezahlt der Anbieter nicht, können Sie einen vollstreckbaren Titel bekommen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Mahnverfahren aufgrund der eindeutigen Rechtslage bis jetzt erfolgreich sind. Der Mahnantrag kann auch online gestellt werden.