Aktionskonferenz 2021

Stand:

Eine klimafreundliche Ernährungsweise und nachhaltiger Konsum standen im Mittelpunkt unserer Aktionskonferenz.

Einladung zur Aktionskonferenz Berlin is(s)t klimafreundlich (9.-11.09.2021)
Off

Das war unsere Aktionskonferenz 2021

Besucher*innen auf dem "Markt der Nachhaltigkeit" auf dem Herrfurthplatz am 11.09.2021Nachhaltige Ernährung hat viele Facetten: die Produktion unserer Lebensmittel im Einklang mit der Natur, die Wertschätzung dessen, was wir tagtäglich essen, und der faire Umgang mit den Menschen, die unsere Teller und Kühlschränke füllen. Um diese und  weitere Aspekte des nachhaltigen Konsums ging es bei unserer dreitägigen Aktionskonferenz „Berlin is(s)t klimafreundlich“ gehen. Viele Nachhaltigkeitsinitiativen, die sich mit ihren Angeboten an große und kleine Berliner*innen richten, haben uns dabei unterstützt.

Unsere Veranstaltungen während der 3-tägige Aktionskonferenz:

Donnerstag, 09. September: Online-Auftakt (18 bis 20 Uhr)

Was passiert in Berlin hinsichtlich einer klimagerechten Ernährungswende? Warum brauchen wir einen solchen Wandel? Und welche Handlungsmöglichkeiten gibt es überhaupt für mein eigenes Konsumverhalten?

Zum Start unserer Aktionskonferenz haben wir eingeladen zu einem abwechslungsreichen Abend mit vielen interessanten Redner*innen ein, die sich mit dem Wandel hin zu einer nachhaltigen Ernährung in Berlin befassen. Neben Gesprächen mit Akteur*innen aus der Wissenschaft und der Berliner Ernährungsstrategie gab es für alle Teilnehmer*innen auch praktische Tipps für den Alltag und ein Ausblick auf die vielfältige Aktions- und Bildungslandschaft in Berlin.

Programm

Uhrzeit Inhalt
18:00 Uhr Begrüßung
Verbraucherzentrale Berlin
18:10 Uhr Grußwort
Dr. Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
18:15 Uhr Ernährung 1,5 °C - Mit dem Essen das Klima retten?
Dr. Toni Meier (Institute for Agricultural and Nutritional Sciences; Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
18:40 Uhr Die Berliner Ernährungsstrategie – Interview
Ann-Christin Weber, Ernährungsreferentin in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
19:00 Uhr Quiz: Testen Sie Ihr Wissen zum Thema nachhaltige Ernährung
Verbraucherzentrale Berlin
19:20 Uhr Was macht ein Ernährungsrat und wer kann sich beteiligen?
Dr. Henrike Rieken (Vorstand Ernährungsrat Berlin)
19:40 Uhr Berliner*innen in Aktion - Initiativen der Berliner Ernährungswende
(mit foodsharing Berlin, Lebensmittelpunkt-Werkstatt, United Against Waste und Wo kommt dein Essen her?
19:55 Uhr Vorschau Markt der Nachhaltigkeit
Verbraucherzentrale Berlin
20:00 Uhr Ende

 

Aufzeichnungen

Was macht ein Ernährungsrat und wer kann sich beteiligen?
Dr. Henrike Rieken (Vorstand Ernährungsrat Berlin)

 

Die Berliner Ernährungsstrategie – Interview
Ann-Christin Weber, Ernährungsreferentin in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Freitag, 10. September: Fachtagung für Multiplikator*innen (9 bis 15 Uhr)

Lehrer*innen beim Fachtag in der "Alten Schmiede"Der zweite Tag richtete sich an Multiplikator*innen, die sich über Bildungsangebote außerschulischer Partner zum Thema nachhaltige Ernährungsbildung informieren möchten. In drei Kleingruppen – aufgeteilt in Primarstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II – präsentierten jeweils drei Initiativen Ihr Angebot zu den Themenbereichen Ernährung und Umwelt, Ernährung und Gesellschaft und Ernährung und Wertschätzung.

Tagungsprogramm

  Track 1: Grundschule Track 2: Sekundarstufe 1 Track 3: Sekundarstufe 2
Umwelt Verband der Deutschen Schul- und Kitacaterer e.V.
Wo kommt Dein Essen her?
Kate
Das Klimafrühstück
Verbraucherzentrale Berlin
Mit Deiner ZuTATsachen schaffen
Gesellschaft

Verbraucherzentrale Berlin
Schokologie

Bildung trifft Entwicklung
Schokolade frisch vom Baum?
Blue 21
Stress in der Nahrungskette
Wertschätzung Sarah Wiener Stiftung
Ich kann kochen!
Verbraucherzentrale Berlin
Ess-Kult-Tour

foodsharing
Lebensmittelrettung


Workshop während des FachtagsDas praktische Ausprobieren und Mitmachen standen im Mittelpunkt. Die Veranstaltung fand unter Beachtung eines Hygienekonzepts in mehreren Räumen in der Jugend- und Begegnungsstätte „alte  schmiede“ in Berlin Lichtenberg statt.

Samstag, 11. September: Markt der Nachhaltigkeit (10 bis 16 Uhr)

Stand der Verbraucherzentrale auf dem "Markt der Möglichkeiten"Wie bunt, vielfältig und natürlich unterhaltsam die Möglichkeiten für einen nachhaltigen Lebensstil sind, machten wir gemeinsam mit vielen weiteren Berliner Initiativen auf unserem Markt der Nachhaltigkeit deutlich. Am Samstag, den 11. September, stellten sich auf dem Schillermarkt am Herrfurthplatz in Neukölln 16 Nachhaltigkeitsakteur*innen aus verschiedenen Bereichen vor und luden zum Ausprobieren, Mitmachen und Lernen ein. Neben spannenden Tipps und Anregungen für den eigenen Speiseplan warteten auch Informationen zu Kreislaufwirtschaft, Sharing-Möglichkeiten, Naturschutz, Freizeit und Kultur, Ökonomie und Mobilität sowie Angebote für Kinder auf die Besucher*innen. Die Möglichkeiten zum nachhaltigen Handeln sind vielfältig.

Mit dabei waren

Logo Tschüss Plastik  Logo BSR  Logo Wo kommt Dein Essen her? Logo LIFE  Logo über den Tellerrand Logo Baobab Logo Fair Trade Town Logo ProVeg Logo BtE Logo Murks Nein Danke Logo Facing Finance Logo Foodsharing Logo EPIZ Logo WEED Logo Kate

Zusatz-Aktion: Samstag, 02. Oktober: Nachernte-Workshop

Auf dem Biohof zur NachernteZum Abschluss unserer Aktionskonferenz waren wir zusammen 19 Verbraucher*innen zu Gast auf dem Jahnsfelder Biohof in Müncheberg um dort nachzuernten und damit gegen Lebensmittelverschwendung aktiv zu werden. Unser Nachernte-Workshop fand einige Tage nach der eigentlichen Ernte statt – gemeinsamen haben wir dafür gesorgt, dass kein essbares Gemüse auf dem Feld zurückblieb.

Kartoffeln auf dem FeldKartoffeln, die beispielsweise auf Grund von Schönheitsfehlern nicht für den Verkauf geeignet sind, konnten kostenlos von Besucher*innen eingesammelt und mit nach Hause genommen werden. Die gemeinsame Sammelaktion wurde mit fachlichem Input zum Thema Lebensmittelwertschätzung erweitert.

Das Projekt wird von den Senatsverwaltungen für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung aus Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030) gefördert und ist Teil der Berliner Ernährungsstrategie.

 Logo Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Logo Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung Logo Berliner Ernährungsstrategie