Folsäure in der Schwangerschaft

Stand:
Welche Nahrungsergänzungsmittel soll man bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft nehmen?
Off

Frage

Welche Nahrungsergänzungsmittel soll man bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft nehmen? Von meiner Frauenärztin wurde mir Folio empfohlen. In der Apotheke habe ich jetzt Folio 1 Basic bekommen. Ich habe gelesen, dass man nur 400 µg Folsäure und 100 µg Jod nehmen soll. Dort sind aber 800 µg Folsäure und 150 µg Jod drin und auch noch andere Stoffe, sowie ein Zeitstrahl der besagt, dass man bei Kinderwunsch bis zum Ende des dritten Monats diese hohe Dosierung nehmen soll. Meine Frauenärztin meinte nun, dass ich die Tablette alle 2 Tage nehmen soll. Ich bin aber dennoch verunsichert, ob und wann ich was nehmen soll?

Antwort

Wir können Ihre Verunsicherung verstehen. Gerade bei dem Thema Kinderwunsch und Schwangerschaft soll alles richtig sein.

Hier finden Sie zunächst die wichtigsten Empfehlungen: Jod, Folsäure, Eisen und Co - welche Nahrungsergänzungen brauchen Schwangere?

In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an vielen Nährstoffen. Durch eine bewusste Auswahl der Lebensmittel können Schwangere alle Nährstoffe - mit Ausnahme von Jod und Folsäure - in ausreichender Menge aufnehmen. Wenn Sie vegan essen, sind noch weitere Nährstoffe wie Vitamin B12 und Omega-3-Fettsäuren zu berücksichtigen.

Alle Frauen mit Kinderwunsch und alle werdenden Mütter sollten daher mindestens bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels Folsäuretabletten einnehmen. Fachleute empfehlen, ein Präparat mit 400 µg Folsäure pro Tag zusätzlich zur ausgewogenen Ernährung einzunehmen, sofern Sie mit der Einnahme nicht erst nach Bekanntwerden der Schwangerschaft begonnen haben. Dann sind tatsächlich für das erste Drittel 800 µg pro Tag angebracht.

Außerdem wird Schwangeren und Stillenden ein Nahrungsergänzungsmittel mit 100-150 µg Jod/Tag empfohlen, um die Lücke zwischen empfohlener Jodzufuhr und tatsächlicher Jodaufnahme zu schließen. Bei Schilddrüsenerkrankungen muss der behandelnde Arzt zu Rate gezogen werden.

Der Rat Ihrer Ärztin, das Mittel Folio-forte nur jeden 2. Tag einzunehmen, ist daher in Ordnung. Eine tägliche Einnahme im ersten Drittel der Schwangerschaft ist jedoch nicht schädlich, da die Gefahr einer Überdosierung unwahrscheinlich ist.

Der Tagesbedarf kann bei gesunden, nicht schwangeren Personen durch eine ausgewogene, folatreiche Ernährung gedeckt werden. Folat kommt in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor. Vor allem Blattgemüse (zum Beispiel Spinat und Salat) weist einen hohen Gehalt auf. Gute Quellen sind auch Hülsenfrüchte (incl. Erdnüsse), Kartoffeln, Tomaten, Orangen (-saft), Erd- und Himbeeren, Sprossen, Eier sowie Vollkornprodukte. Folat ist wasserlöslich und sehr hitzeempfindlich. Deshalb ist es ratsam, reichlich Gemüse und Obst zu essen, am besten fünfmal am Tag je eine Hand voll. Wird es zubereitet, sollte möglichst darauf geachtet werden, das Gemüse schonend zu waschen sowie zu dünsten und nicht zu lange warmzuhalten. Auch Nüsse und Samen sind eine gute Wahl.

Laut der Internetseite von Folio enthält Ihr Produkt neben Jod auch noch Vitamin D3 (20 µg) und B12 (9 µg). Eine zusätzliche Zufuhr von Vitamin D ist nur dann sinnvoll, wenn Sie sich selten im Sonnenlicht aufhalten oder ihre Haut weitgehend bedecken bzw. Kosmetik mit Lichtschutzfaktor verwenden oder Sie sehr dunkle Haut haben. B12 ist wichtig, wenn Sie sich vorwiegend vegan ernähren. Vitamine und Mineralstoffe aus Nahrungsergänzungsmitteln sollten eigentlich nur bei festgestelltem Mangel in Absprache mit den behandelnden (Frauen-)Ärzt:innen genommen werden. Die enthaltenen Mengen sind aber nicht schädlich.

 

Weiterführende Informationen:

Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.