Unsere Beratungsstelle bleibt derzeit bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Per E-Mail und Telefon sind wir jedoch weiterhin für Sie erreichbar.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Verbraucher stärken in Moabit-Ost

Stand:

Sie wohnen in Moabit-Ost und Ihre Handyrechnung ist zu hoch? Sie wurden an der Haustür abgezockt? Sie haben ein Inkassoschreiben im Briefkasten? Wir helfen Ihnen kostenlos und ohne Termin.

Erstberatungsstelle der Verbraucherzentrale Berlin in Moabit-Ost
Off

Wir informieren und unterstützen Sie

Telefon-, Handy- und Internetverträge
Zu hohe Telefon- oder Handyrechnung? Probleme beim Online-Shopping?
Verträge
Kaputte Ware zurückgeben? Wie kündige ich einen Vertrag? Verträge an der Haustür?
Konto, Kredite, Schulden
Fragen zur Kontoführung, Kreditkarten, Inkassobriefen?
Strom und Energie
Fragen zum Anbieterwechsel? Wie kann ich Energie sparen? Fragen zur Rechnung? Rechnung nicht bezahlbar?
Versicherungen
Welche Versicherungen sind notwendig? Was tun im Schadensfall?

Wir sind vor Ort für Sie da

Liebe Verbraucherinnen und Verbraucher,
in der aktuellen Situation bedingt durch die Ausbreitung des Corona-Virus können wir bis einschließlich 17. April keine persönliche Sprechstunde anbieten. Wir sind jedoch per Telefon (030 214 85-237) und E-Mail weiterhin für Sie erreichbar.

Sprechstunde im Quartier
Freitags, 11:00–13:30 Uhr
Selbsthilfe- Kontakt- und Beratungsstelle Mitte
Perleberger Str. 44
10559 Berlin  

Schauen Sie vorbei!

Wir besuchen Sie

Wir bringen Verbraucherinformationen direkt zu Ihnen nach Moabit-Ost. Wir bieten Präventionsveranstaltungen zu zielgruppenspezifischen Themen in Schulen, Seniorenheimen, Jugendeinrichtungen und Vereinen an. Wir entwickeln im Austausch mit Ihnen abgestimmte Veranstaltungsformate zu unseren Themen.

Kontakt
Verbraucherzentrale Berlin e.V.
Verbraucher stärken im Quartier
Ordensmeisterstr. 15-16
12099 Berlin
Tel.: 030 214 85-237
E-Mail: Moabit-Ost@vz-bln.de

Logo Verbraucher stärken im Quartier

Das bundesweite Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) aus dem Programm „Soziale Stadt“ und durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert.