Fitnessstudios: Keine Mitgliedsbeiträge in der Schließzeit

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale empfiehlt Mitgliedern von SuperFit Sportstudios den Klage-Check
Frau benutzt ein Laufband im Fitnessstudio

Das WIchtigste in Kürze:

  • BGH-Urteil: Während einer Schließung haben Fitnessstudios keinen Anspruch auf Mitgliedsbeiträge
  • Betroffene können gezahlte Beiträge zurückfordern
  • Mitglieder von SuperFit Sportstudios können sich weiterhin der Musterfeststellungsklage anschließen
Off

Das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH), nach dem das Erheben von Mitgliedsbeiträgen in Schließzeiten durch Fitnessstudios unzulässig ist, gibt Verbraucherinnen und Verbrauchern Rückenwind. Diese sollten gezahlte Beiträge aktiv zurückfordern.

Während der pandemiebedingten Schließung haben Studios keinen Anspruch auf Mitgliedsbeiträge, so hat es der BGH am 04.05.2022 entschieden (Az. XII ZR 64/21). Diese Auffassung vertrat die Verbraucherzentrale schon zuvor und hat Betroffenen geraten, sich zu wehren, wenn Fitnessstudios trotz Schließungen Beiträge verlangt haben.

In Berlin sind besonders Mitglieder von SuperFit Sportstudios betroffen. Diese sollten den Klage-Check machen, um zu überprüfen, ob ihr individueller Fall sich für die Teilnahme an der Musterfeststellungsklage gegen SuperFit Sportstudios eignet.

BGH-Urteil stärkt Verbraucherrechte

Betreiber von Fitnessstudios schulden ihrem Vertragspartner die Möglichkeit, fortlaufend das Studio zu betreten und die Trainingsgeräte zu nutzen. Schließlich besteht der Zweck eines Fitnessstudiovertrags in der regelmäßigen sportlichen Betätigung und der Erhaltung der Gesundheit. Deshalb ist der Vertragspartner auf die regelmäßige und ganzjährige Öffnung und Nutzbarkeit des Studios angewiesen. Wenn der Betreiber des Fitnessstudios zeitweise nicht dazu in der Lage ist, die Nutzungsmöglichkeit des Studios während der vereinbarten Vertragslaufzeit zu gewähren, wie es beim pandemiebedingten Lockdown der Fall war, so kann dieser Vertragszweck für den Zeitraum der Schließung nicht erreicht werden. Die Leistung ist wegen Zeitablaufs auch nicht mehr nachholbar, weshalb Verbraucher keine Beiträge zu zahlen oder eine einseitige Vertragsverlängerung hinzunehmen haben.

Teilnahme an Musterfeststellungsklage gegen SuperFit Sportstudios weiterhin möglich

Die Verbraucherzentrale Berlin unterstützt den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei seiner Musterfeststellungsklage gegen die SuperFit Sportstudios. „Das Register für die Musterfeststellungsklage ist weiterhin geöffnet. Mitglieder der SuperFit Sportstudios sind herzlich dazu eingeladen, den Klage-Check zu machen und sich zu registrieren“, sagt Josephine Frindte, Juristin bei der Verbraucherzentrale Berlin.

Weitere Informationen

Alle Informationen zur Musterfeststellungsklage gegen SuperFit Sportstudios:
https://www.musterfeststellungsklagen.de/superfit

Anmeldung zum Klageregister des Bundesjustizamtes:
https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/Klageregister/Klagen/202104/KlagRE_4_2021_node.html

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.