Soforthilfe Energierecht

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Berlin bietet ab sofort regelmäßiges Web-Seminar an
Blick auf einen Strommast vor wolkenverhangenem Himmel

Vermehrte Insolvenzen von Energieanbietern, massenhafte Kündigungen von Stromverträgen, untergeschobene Energieverträge – es ist viel, was Berliner Verbraucherinnen und Verbrauchern derzeit in Sachen Energieversorgung zugemutet wird. Die Verbraucherzentrale Berlin verzeichnet eine starke Nachfrage an Energierechtsberatungen und informiert Betroffene nun mit regelmäßigen Web-Seminaren zum Thema.

Off

Strompreissteigerung und Massenkündigung von Stromverträgen

Durch die Schwierigkeiten, in die zahlreiche Strom- und Gasanbieter aus dem Billigsegment geraten sind, werden vermehrt Verträge gekündigt. Damit wird die Versorgung der Kunden einseitig eingestellt. Diese fallen zwar in die Grundversorgung, sehen sich jedoch dadurch erheblichen Preissteigerungen ausgesetzt. Der erneute Wechsel in einen günstigeren Tarif ist aber nicht einfach.

Web-Seminar als Soforthilfe für Verbraucher

„Die brisante Lage am Strommarkt verursacht eine außerordentlich hohe Verunsicherung bei den Berliner Verbraucherinnen und Verbrauchern, was wir an der stark steigenden Nachfrage für Energierechtsberatungen merken. Mit Web-Seminaren für Betroffene, deren Strom- und Gasanbieter die Belieferung eingestellt hat, bieten wir nun Soforthilfe an“, sagt Hasibe Dündar, Energierechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Berlin. Dabei werden die wichtigsten aktuellen Fragen zur Lage am Energiemarkt geklärt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen

Nächster Termin Web-Seminar: Was tun, wenn der Strom- oder Gasanbieter die Belieferung einstellt?
am 14. Februar 2022, 16:30-18:00 Uhr
Anmeldung unter: https://vz-bln.de/node/68888

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.