Was heißt hier eigentlich energieeffizient?

Pressemitteilung vom
Wer beim Energie-Label-Chaos nicht mehr durchblickt, kann sich aktuell bei der Verbraucherzentrale kostenlos zum Thema Haushaltsgeräte beraten lassen.

Wer beim Energie-Label-Chaos nicht mehr durchblickt, kann sich aktuell bei der Verbraucherzentrale kostenlos zum Thema Haushaltsgeräte beraten lassen.

Off

Im Rahmen einer Gutscheinaktion bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale allen Ratsuchenden eine kostenlose Beratung zum Thema Haushaltsgeräte an. Die Energieberater erklären die Tücken des zuletzt in die Kritik geratenen EU-Energielabels, geben wertvolle Hinweise zum Kauf von Waschmaschine und Co., sowie praktische Tipps, wie man mit der Anpassung des eigenen Nutzerverhaltens zusätzlich Geld sparen kann.

Wie finde ich das richtige Haushaltsgerät für mich?

Wer sich ein neues Gerät kaufen möchte, sollte unbedingt auf den Energieverbrauch achten. Trotz aller Kritik bietet das EU-Energielabel hier eine wichtige Orientierungshilfe. "Es ist nicht ideal, dass die Test-Vorgaben oft nur wenig mit den Nutzungsbedingungen im Alltag zu tun haben", meint Florian Munder, Regionalmanager Energie bei der Verbraucherzentrale Berlin. "Trotzdem ist das Label unserer Meinung nach immer noch das beste aktuell verfügbare Instrument, um die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten miteinander zu vergleichen", so Munder.

Gutscheinaktion für eine kostenlose Energieberatung
Der Gutschein kann am Ende der Seite heruntergeladen und ausgedruckt werden. Außerdem liegt er in der Verbraucherzentrale Berlin (Hardenberplatz 2, 10623 Berlin) aus. Zusätzlich gibt es den Gutschein in mehreren Berliner Zeitungen zum Ausschneiden. Termine für die Beratung in einer der insgesamt 20 Berliner Beratungsstellen können unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 809 802 400 vereinbart werden. Die Gutscheinaktion läuft noch bis zum 31. August.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.