„Nachgehakt“ – Verbraucherzentrale Berlin startet neues Podcast-Format

Pressemitteilung vom

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbraucherzentrale Berlin startet zum 15.07. das neue Podcast-Format „Nachgehakt“
  • Der Podcast beschäftigt sich mit den Themen Ernährung und Nachhaltigkeit
  • Auch digitale Lernmaterialien werden bereitgestellt

Ab dem 15. Juli verschafft sich die Verbraucherzentrale Berlin auf ganz neuen Wegen Gehör und veröffentlicht die erste Folge ihres Podcasts „Nachgehakt“. Darin geht es um Vorratshaltung und wie sich diese nachhaltig gestalten lässt. Weitere digitale Angebote rund um die Themen Ernährung und Nachhaltigkeit ergänzen das neue Format.

 

 

Mikrofon vor blauem Hintergrund
Off

Neuer Podcast „Nachgehakt“
„Nachgehakt“, der neue Podcast der Verbraucherzentrale Berlin, behandelt Alltagsthemen aus dem Bereich Ernährung, um Verbraucherinnen und Verbraucher vor Irreführungen und Täuschungen zu schützen. In kurzweiligen Interviews geben unsere Expertinnen Tipps zu nachhaltigem Konsum, Informationen über Mikroplastik und klären über Recycling auf. „Als Besonderheit wurde zu jedem Audiobeitrag ein Online-Quiz erstellt. Dies eröffnet die Möglichkeit, unsere Podcasts als moderne Lerneinheit zu verwenden und das Gehörte anschließend zu überprüfen und zu festigen“, sagt Nicole Buckow, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Berlin.

Die Beiträge erscheinen ab dem 15. Juli im 14-tägigen Rhythmus auf der Webseite der Verbraucherzentrale Berlin sowie auf den gängigen Plattformen wie Spotify oder Apple Podcast.

Online-Varianten bestehender Workshops
Um persönliche Bildungsangebote der Verbraucherzentrale an Schulen vorerst zu ersetzen, wurde intensiv an der Digitalisierung verschiedener Konzepte gearbeitet. Die Workshops „Ess-Kult-Tour“ und „Mit deiner ZuTATsachen schaffen“ behandeln Themenschwerpunkte wie fairer Handel, ökologische Landwirtschaft, Zusatzstoffe und Werbeversprechen. Junge Verbraucher sollen durch die Lernmaterialien befähigt werden, ihren eigenen Konsum zu bewerten und nachhaltige sowie gesunde Kaufentscheidungen zu treffen. „Die Lehrkräfte können die digitalen Aufgaben selbstständig mit ihrer Klasse erarbeiten oder auch die Hilfe der Verbraucherzentrale bei der Durchführung in Anspruch nehmen“, so Buckow. Sobald persönliche Workshops in Schulen wieder stattfinden dürfen, freuen sich die Expertinnen auch wieder auf Anfragen von interessierten Schulen, natürlich unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln. Die Materialien können bei der Verbraucherzentrale Berlin angefragt werden.

Laufend erweitertes Angebot
Um weitere Unterstützung zu bieten, arbeiten die Expertinnen an der Erstellung neuer Bildungsmaterialien. Bei besonderen Themenwünschen und Fragen wenden Sie sich an ernaehrung@vz-bln.de.

Weitere Informationen
Alle Folgen des Podcasts werden unter folgendem Link eingestellt: www.vz-bln.de/nachgehakt

Informationen zu den Beratungsthemen und -zeiten der Verbraucherzentrale Berlin finden Ratsuchende unter www.vz-bln.de/beratung-be.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.