Staatssekretärin Hagl-Kehl in der Verbraucherzentrale Berlin

Pressemitteilung vom
Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Rita Hagl-Kehl, informiert sich über die Arbeit der Verbraucherzentrale
Staatssekretärin Hagl-Kehl (BMJV) besucht Verbraucherzentrale Berlin
Rita Hagl-Kehl, Staatssekretärin im BMJV, und Dörte Elß, Vorstand Verbraucherzentrale Berlin
Off

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Rita Hagl-Kehl, besuchte die Verbraucherzentrale Berlin. Hagl-Kehl ist seit März 2018 für den Verbraucherschutz zuständig.

Sie informierte sich über die Arbeit der Verbraucherzentrale und die Projekte, die vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert werden.

Besonderes Interesse fand das  Projekt „Verbraucherschutz im 'Grauen Pflegemarkt' stärken". Mit der wachsenden Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt auch der Bedarf an Unterstützungs- und Pflegeleistungen im eigenen Haushalt kontinuierlich.  Die "24-Stunden-Betreuung" im häuslichen Umfeld bietet eine Alternative für Pflegebedürftige, die Zuhause gepflegt werden möchten.

Dieser Bereich ist jedoch unreguliert. Eine spezielle gesetzliche Regelung fehlt. Intransparente Vertragsgestaltungen, verdeckte Kosten, Probleme im Bereich des Arbeitsschutzes oder fehlende Qualitätsstandards sind nur einige der Probleme im "Grauen Pflegemarkt". Hierbei zählt inzwischen der Markt der häuslichen "24-Stunden-Betreuung" durch ausländische Betreuungskräfte zu einer der wichtigsten Säulen der ambulanten Versorgung.

Verbraucherinnen und Verbraucher können sich im Rahmen des Projektes zur "24-Stunden-Betreuung" informieren und Handlungsempfehlungen erhalten.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.