Verbraucherzentrale unterstützt Aktionswoche „Berlin spart Energie“

Pressemitteilung vom
Auch in diesem Jahr unterstützt die Verbraucherzentrale die Aktionswoche „Berlin spart Energie“. Sowohl analog als auch digital können sich Verbraucherinnen und Verbraucher zu aktuellen Energiethemen informieren.
Off

Kostenfreies Web-Seminar und Präsenzveranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Berlin spart Energie“

Wie Klimaschutz und Energiewende in privaten Gebäuden am besten sichergestellt und umgesetzt werden können, ist derzeit ein gefragtes Thema. Viele Verbraucher fragen sich jedoch, welche Technik die richtige und wo umfassende Beratung zu finden ist. Die Energie- und Klimasprechstunden geben Auskunft und erleichtern die zielgerichtete Inangriffnahme von Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung. Interessierte können sich zu einem kostenfreien Web-Seminar anmelden, das die Verbraucherzentrale im Rahmen der diesjährigen Aktionswoche „Berlin spart Energie“ durchführt. Das Web-Seminar findet am Mittwoch, den 17. November um 18:00 Uhr statt.

Wer sich zum Thema „Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung“ informieren möchte, sollte die entsprechende Präsenzveranstaltung des Energiesparprojekts ZuHaus in Berlin am 18. November um 19:00 Uhr besuchen. Die Teilnahme ist ebenfalls kostenfrei. Zu erfahren ist, wer die wichtigsten Fördermittelgeber sind, was gefördert wird, welche Steuervorteile existieren und wie Fördermittel beantragt werden.

Landeskampagne zur Berliner Energiewende lädt zum Austausch ein

Die Landeskampagne „Berlin spart Energie“ bringt seit 2012 einmal jährlich im Herbst die Stakeholder der Energiewende in der Hauptstadt zusammen. Sowohl analoge als auch digitale Events animieren zum Austausch.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.