Zwei weitere neue Beratungsstandorte im Ostteil der Stadt eröffnet

Pressemitteilung vom
Neben der erst kürzlich eröffneten Lichtenberger Kiezspinne haben Verbraucherinnen und Verbraucher nun zwei weitere Anlaufstellen im Ostteil Berlins, um den Rat der Verbraucherzentrale einzuholen. Die Nachfrage ist schon jetzt sehr hoch.
Lächelndes junges Paar bei einem Beratungspräch
Off

Neue Beratungsstandorte in Köpenick und Pankow
Um den Verbrauchern aus dem Ostteil Berlins die lange Fahrt zum Hauptstandort der Verbraucherzentrale nach Tempelhof zu ersparen, stehen nun zwei neue Beratungsstellen zur Verfügung. Gemeinsam mit Verbraucherschutzsenator Dr. Dirk Behrendt wurde erst kürzlich der Beratungsstandort in der Lichtenberger Kiezspinne eröffnet. Nun wird auch in Köpenick und Pankow zu Fragen des allgemeinen Verbraucherrechts beraten.

Beratung Ost als Erfolgsmodell
Dörte Elß, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin ist begeistert von der Entwicklung: „Die Beratung Ost ist definitiv schon jetzt ein Erfolgsmodell, denn die ersten Termine waren direkt ausgebucht. Es freut mich sehr, dass der anfängliche Nachteil, unsere zentral gelegene Beratungsstelle am Zoologischen Garten aufgeben zu müssen, nun sogar zum Vorteil wird. Weil wir überlegen mussten, wie wir auch weiterhin alle Verbraucherinnen und Verbraucher erreichen, entstehen immer mehr Anlaufstellen in der Stadt, wo unser unabhängiger Rat eingeholt werden kann. Dadurch sind wir den Berlinerinnen und Berlinern sogar noch nähergekommen – und das ganz ohne die in der Hauptstadt kaum bezahlbare zentrale Lage.“

  • Standort Lichtenberg: Kiezspinne, Schulze-Boysen-Straße 38, montags von 10:00 bis 13:00 Uhr, dienstags von 16:00 bis 19:00 Uhr
  • Standort Pankow: Beratungsbüro im Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, mittwochs 10:00 bis 13:00 Uhr
  • Standort Treptow-Köpenick: Beratungsbüro im Haus von My Way Soziale Dienste, Katzengraben 19, donnerstags 10:00 bis 13:00 Uhr

Die Beratung an allen Standorten erfolgt nach vorheriger Terminvereinbarung.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.