Berater*in (m/w/d) in Teilzeit für unsere Energieschuldenberatung

Stand:
Stellenausschreibung
Off

Die Verbraucherzentrale Berlin e. V. ist eine anbieterunabhängige, institutionell geförderte, gemeinnützige Institution. Wir bieten eine zeitgemäße und bedarfsgerechte Beratung, Interessenvertretung, Bildung und Information für Verbraucher*innen in Fragen des privaten Konsums. Die Anbieter- und parteipolitische Unabhängigkeit ist grundlegende Voraussetzung unserer Beratungsarbeit. Wir setzen uns für Verbraucherrechte ein und verfolgen Rechtsverstöße auch durch Verbandsklagen.

Wir suchen schnellstmöglich, befristet bis 31.12.2024,
eine*n Berater*in (m/w/d) in Teilzeit für unsere Energieschuldenberatung
zur Verstärkung unseres Bereiches „Recht und Beratung“.

Die Verbraucherzentrale Berlin verfolgt im Rahmen der Energieschuldenberatung das Ziel, Energiesperren von Privathaushalten aufgrund von bestehenden Energieschulden zu verhindern. Mit verschiedenen niedrigschwelligen Angeboten für die Verbraucher*innen wie Information, Beratung und Übernahme der Rechtsvertretung sollen Lösungsmöglichkeiten zwischen den Anbietern, den Verbraucher*innen und den Sozialleistungsträgern gefunden werden.

Ihre Aufgaben

  • persönliche, telefonische und schriftliche Beratung von Verbraucher*innen mit Energieschulden
  • themenspezifische Öffentlichkeits- und Medienarbeit

Diese Voraussetzungen bringen Sie mit

  • abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit, der Sozialpädagogik, der Rechtswissenschaften, des Wirtschaftsrechts oder einer anderen geeigneten Fachrichtung
  • idealerweise Kenntnisse im Energie- und Schuldrecht
  • Beratungserfahrung im Verbraucherkontext
  • Vorerfahrungen in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung von Vorteil
  • verbraucherpolitische Sensibilität
  • EDV-Kenntnisse

Womit Sie uns noch überzeugen können

  • Organisationstalent und selbständige Arbeitsweise
  • ausgeprägte soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Interesse an verbraucherpolitischen Fragen

Was wir Ihnen anbieten

  • eine abwechslungsreiche, anspruchsvolle und sinnstiftende Tätigkeit
  • eine teamorientierte Arbeitsatmosphäre in einem politisch spannenden Umfeld
  • familienfreundliche Arbeitszeiten und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten
  • eine attraktive betriebliche Altersvorsorge
  • 30 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche

Bei Vorliegen der tariflichen und persönlichen Voraussetzungen ist eine Vergütung nach Entgeltgruppe 9 b TV-L möglich.

Die Stelle ist befristet und mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von derzeit 36 Stunden zu besetzen. Der Arbeitsort ist Berlin.

Wir schätzen die Vielfalt in unserem Unternehmen und begrüßen ausdrücklich alle qualifizierten Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Onlinebewerbung unter Angabe der Kennziffer ENEBR-RB-082024 an die Verbraucherzentrale Berlin,
Frau Hartmann, Ordensmeisterstraße 15–16, 12099 Berlin, bewerbung@vz-bln.de (max. 5 MB und in einer PDF-Datei).

Unsere Datenschutzinformation finden Sie unter www.verbraucherzentrale-berlin.de/datenschutz#bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!