Rechtsberater*in (m/w/d) für das Projekt Pflegerechtsberatung

Stand:
Stellenausschreibung
Off

Die Verbraucherzentrale Berlin e. V. ist eine anbieterunabhängige, institutionell geförderte, gemeinnützige Institution. Wir bieten eine zeitgemäße und bedarfsgerechte Beratung, Interessenvertretung, Bildung und Information für Verbraucher*innen in Fragen des privaten Konsums. Die Anbieter- und parteipolitische Unabhängigkeit ist grundlegende Voraussetzung unserer Beratungsarbeit. Wir setzen uns für Verbraucherrechte ein und verfolgen Rechtsverstöße auch durch Verbandsklagen.

Wir suchen ab sofort zunächst befristet bis 31.12.2024
eine*n Rechtsberater*in (m/w/d)
Eine Verlängerung wird angestrebt.

Die Verbraucherzentrale Berlin verfolgt im Rahmen des Projektes „Pflegerechtsberatung“, das Ziel, ein Angebot einer qualitätsgesicherten Beratung zu pflegevertragsrechtlichen Fragen für Verbraucher*innen zu machen und Verbraucher*innen, Berater*innen und Anbieter für Verbraucherrechte in der Pflege zu sensibilisieren. Eingebettet in die vorhandenen Berliner Pflegeberatungsstrukturen werden verbraucherrechtliche Probleme im Bereich der ambulanten und stationären Pflegeverträge gesammelt und aufbereitet, um mittelfristig auch eine Sensor- und Beratungsfunktion für die Politik übernehmen zu können. Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege gefördert.

Ihre Aufgaben:

  • gezielte zivilrechtliche Verbraucherrechtsberatung sowie außergerichtliche Vertretung von Verbraucher*innen gegenüber Anbietern auf dem Gebiet des Pflegevertragsrechts
  • Vermittlung juristischen Wissens in Vorträgen und sonstigen Gruppenveranstaltungen
  • Unterstützung der themenspezifischen Öffentlichkeits- und Medienarbeit der Verbraucherzentrale

Diese Voraussetzungen bringen Sie mit:

  • Studienabschluss als Jurist*in (1. Staatsexamen), Wirtschaftsjurist*in
  • erste Beratungserfahrungen
  • erste Kenntnisse im Vertrags- und Verbraucherrecht
  • Ggf. Kenntnisse im Pflegevertragsrecht
  • Interesse an verbraucherpolitischen Fragen
  • EDV-Kenntnisse

Womit Sie uns noch überzeugen können:

  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Organisationstalent und selbständige Arbeitsweise
  • ausgeprägte soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • erste Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit
  • Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen

Was wir Ihnen anbieten:

  • eine gründliche Einarbeitung ins Pflegevertragsrecht
  • eine abwechslungsreiche und sinnstiftende Tätigkeit
  • eine teamorientierte Arbeitsatmosphäre in einem politisch spannenden Umfeld
  • familienfreundliche Arbeitszeiten, Gleitzeit und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten
  • eine attraktive betriebliche Altersvorsorge
  • 30 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche

Bei Vorliegen der tariflichen und persönlichen Voraussetzungen ist eine Vergütung nach Entgeltgruppe 10 TV-L möglich.

Die Stelle ist befristet und mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von derzeit 39,4 Stunden zu besetzen. Der Arbeitsort ist Berlin.

Wir schätzen die Vielfalt in unserem Unternehmen und begrüßen ausdrücklich alle qualifizierten Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Onlinebewerbung unter Angabe der Kennziffer MITPFLEGE-RB-012024 an die Verbraucherzentrale Berlin,
Frau Hartmann, Ordensmeisterstraße 15–16, 12099 Berlin, bewerbung@vz-bln.de (max. 5 MB und in einer PDF-Datei).

Unsere Datenschutzinformation finden Sie unter https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/datenschutz#bewerbung

Falls Sie Fragen zum Projekt und der Stelle haben, können Sie die Bereichsleiterin Petra Hegemann (hegemann@vz-bln.de) gerne direkt kontaktieren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.