"Reiner Genuss" — Workshop zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln

Stand:
Spielerisch erlernen Schüler:innen und Schüler aus Brandenburg das Einmaleins eines hygienischen Umgangs mit Lebensmitteln. Denn wer auf Hygiene bei Einkauf, Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln achtet, minimiert gesundheitliche Risiken und reduziert die Lebensmittelverschwendung.
Off

Mangelnde Kenntnisse beim hygienischen Umgang mit Lebensmitteln können gesundheitliche Auswirkungen auf den eigenen Körper haben. Nur wenn Kinder wissen, welche Bedeutung Mikroorganismen bei der Lebensmittelherstellung und dem Lebensmittelverderb spielen, welche Lebensmittel aus hygienischer Sicht sensibel sind und wie sie mit ihnen umgehen müssen, können sie verhindern, dass Lebensmittel vorzeitig verderben und ihren Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten.

Kerninhalte und Lernziele

Der Workshop vermittelt den Schüler:innen Einkaufskompetenzen. So beschäftigen diese sich mit der unterschiedlichen Kennzeichnung von Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum sowie dem richtigen Transport von leicht verderblichen Lebensmitteln. Die Teilnehmenden erhalten Wissen über Mikroorganismen, die Lebensmittel verderben lassen, über die verschiedenen Kühlzonen eines Kühlschranks und darüber, wie man sensible Lebensmittel hygienisch zubereitet.

Der Workshop beleuchtet, wie Lebensmittelverschwendung vermieden werden kann. So wird die Eigenverantwortlichkeit der Teilnehmenden gestärkt. Des Weiteren lernen sie die Aufgaben verschiedener Institutionen (Verbraucherzentrale, Lebensmittelüberwachung, Eichamt) bei der Lebensmittelreklamation kennen.

An die Kinder wird ein Arbeitsblatt mit Aufgaben ausgegeben. Durch das Lösen der Aufgaben werden die Ergebnisse gesichert und können gemeinsam ausgewertet werden.

Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten

Eine interaktive Ausstellung führt die Kleingruppen durch mehrere Stationen. Dabei setzen sich die Kinder mit kritischen Situationen beim Einkauf, Transport, bei der Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln auseinander.

An der Station „Hygienekoffer“ können die Kinder mit Hilfe von UV-Licht herausfinden, ob sie sich ihre Hände mit der richtigen Technik waschen oder noch krankmachende Keime an den Handflächen zurückgeblieben sind.

Stationen des Workshops

  • Mikroorganismen: Welche Mikroorganismen sind nützlich, welche machen krank?
  • Einkauf & Transport: Wie kaufe ich richtig ein und welche Kennzeichen helfen mir bei der Auswahl frischer Lebensmittel?
  • Lagerung: Der Kühlschrank ist der wichtigste Lagerort für Lebensmittel: Aber welche Regeln gibt es, damit Lebensmittel nicht vorzeitig verderben?
  • Zubereitung: Worauf ist bei der Zubereitung von Lebensmitteln — insbesondere von Fisch und Fleisch — zu achten?
  • Institutionen: Welche Institutionen können mir bei der Reklamation von Lebensmitteln weiterhelfen?
  • Hygienekoffer: Richtiges Händewäschen ist grundlegend für die Hygiene im Alltag.


Kosten: 30 Euro pro Workshop zuzüglich einem Fahrkostenanteil

Angaben zur Nutzung


Einsatzort: weiterführende Schulen, Freizeiteinrichtungen, Fachschulen
Voraussetzungen: Vortrags- oder Klassenraum, PC-Technik, Beamer oder Whiteboard
Zeitaufwand: insgesamt 2-3 Stunden

Download

 

Lernangebot buchen

Wenn Sie das Lernangebot buchen wollen, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.