eine*n Rechtsberater*in (m, w, d) für das Projekt: Pflegerechtsberatung

Stand:
Wir suchen zum 01.10.2021 zunächst befristet bis zum 31.12.2021, eine Verlängerung ist vorbehaltlich der Projektfinanzierung angestrebt
Off

Die Verbraucherzentrale Berlin e.V. ist eine anbieterunabhängige, institutionell finanzierte und gemeinnützige Institution. Wir bieten eine zeitgemäße und bedarfsgerechte Beratung, Interessenvertretung, Bildung und Information für Verbraucher*innen in Fragen des privaten Konsums. Die anbieter- und parteipolitische Unabhängigkeit ist grundlegende Voraussetzung unserer Beratungsarbeit. Die Verbraucherzentrale ist befugt, Verstöße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und andere Verbraucherschutzgesetze sowie die Verwendung unzulässiger Allgemeiner Geschäftsbedingungen durch Verbandsklagen zu unterbinden.

Wir suchen zum 01.10.2021 zunächst befristet bis zum 31.12.2021, eine Verlängerung ist vorbehaltlich der Projektfinanzierung angestrebt

eine*n Rechtsberater*in (m, w, d)
für das Projekt: Pflegerechtsberatung

Die Verbraucherzentrale Berlin verfolgt im Rahmen dieses Projektes das Ziel, ein Angebot einer qualitätsgesicherten Beratung zu pflegevertragsrechtlichen Fragen für Verbraucher*innen zu schaffen und Verbraucher*innen, Berater*innen und Anbieter für Verbraucherrechte in der Pflege zu sensibilisieren. Eingebettet in die vorhandenen Berliner Pflegeberatungsstrukturen werden verbraucherrechtliche Probleme im Bereich der ambulanten und stationären Pflegeverträge gesammelt und aufbereitet, um mittelfristig auch eine Sensor- und Beratungsfunktion für die Politik übernehmen zu können. Das Projekt wird von der Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert.

Ihre Aufgaben:

  • gezielte Verbraucherrechtsberatung sowie außergerichtliche Vertretung von Verbraucher*innen gegenüber Anbietern auf dem Gebiet des Pflegevertragsrechts
  • Vermittlung juristischen Wissens in Vorträgen und sonstigen Gruppenveranstaltungen
  • Unterstützung der themenspezifischen Öffentlichkeits- und Medienarbeit der Verbraucherzentrale
     

Wir erwarten von Ihnen:

  • Studienabschluss als Jurist*in (1. Staatsexamen), Wirtschaftsjurist*in
  • Kenntnisse im Pflegevertrags- und Verbraucherrecht
  • Beratungserfahrung (auch Didaktik und Beratungsmethodik)
  • EDV-Kenntnisse
  • Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Organisationstalent und selbständige Arbeitsweise
  • ausgeprägte soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Interesse an verbraucherpolitischen Fragen
     

Wir bieten Ihnen:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einer teamorientierten Arbeitsatmosphäre
  • eine kooperative Organisationskultur in einem politisch spannenden Umfeld
  • eine Vergütung, bei Vorliegen der Voraussetzungen, bis zur Entgeltgruppe 10 TV-L
     

Die Stelle ist befristet und mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von derzeit 39,4  (Vollzeit) Wochenstunden zu besetzen. Arbeitsort ist Berlin.

Wir schätzen die Vielfalt in unserem Unternehmen und begrüßen ausdrücklich alle qualifizierten Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Onlinebewerbung bis zum 31.08.2021 unter Angabe der Kennziffer RBP-RB-192021 an die Verbraucherzentrale Berlin e.V., Frau Hartmann,
bewerbung@vz-bln.de. (max. 5 MB und in einer PDF-Datei).

Bewerbungen, die nach dem 31.08.2021 24:00 Uhr, eingehen, können leider nicht berücksichtigt werden.

Unsere Datenschutzinformation finden Sie unter
http://www.verbraucherzentrale-berlin.de/datenschutz-hinweise

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Berlin, 27.07.2021

 

Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.