Menü

Herzlich willkommen im neuen Internetauftritt der Verbraucherzentrale! Wir haben viel getan - hier stellen wir die Neuerungen vor.

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich sämtliche aktuellen Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir umgehend über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:


18. Oktober: Auch PayPal-Kunden wieder im Fokus der Phishing-Betrüger

Erneut sind PayPal-Kunden von Phishing betroffen. In Varianten wie "Erforderliche Erneuerung Ihrer kundenbezogenen Daten!" oder "PayPal (Europe) S.a.r.l. et Cie, S.C.A. gegen Sie PL7192623" versuchen die Betrüger an Daten von Kunden zu gelangen. Das Schema ist dabei in aller Regel gleich: Aufgrund eines Vorwands sollen die Empfänger ihre persönlichen Daten auf einer verlinkten Seite eintragen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, mal aufgrund angeblich neuer Sicherheitssysteme, mal aufgrund eines angeblichen Zugriffs auf ihr Konto, oder um vermeintlich bestellte Waren zu stornieren. Oftmals wird den Empfängern auch gedroht: Wird eine nötige Verifizierung nicht durchgeführt, drohen Gebühren oder eine Sperrung des Kontos. Lassen Sie sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen! Öffnen Sie keine Links in diesen oder ähnlichen E-Mails und geben Sie ihre persönlichen Daten nicht preis!

Phishing-Mail PayPal

17. Oktober: Amazon-Kunden ebenfalls von Phishing betroffen

Auch Kunden des Onlinehändlers Amazon sind aktuell von Phishing betroffen. In Varianten wie "Neue Nachricht von Ihrem Kundenservice" werden Kunden zu einer angeblich nötigen Verifizierung aufgefordert. Grund hierfür sei das Bundesdatenschutzgesetz, die Verifizierung soll dabei über einen eingefügten Link durchgeführt werden. Die eingetragenen Daten landen natürlich nicht bei Amazon, sondern in den Händen von Betrügern. Diesen erhalten mit den von ihnen zur Verfügung gestellten Daten dann Zugriff auf ihr Amazon-Konto. Ignorieren Sie daher diese oder andere Aufforderungen sich über einen Link zu verifizieren bzw. Daten zu bestätigen! Verschieben Sie solche Betrugsversuche am besten unbeantwortet in ihren Spamordner.

Phishing-Mail Amazon

16. Oktober: Phishing-Betrüger zielen erneut auf Kunden der ING-DiBa

Nach dem Wochenende ist die Anzahl der Phishing-Mails, die sich an Kunden der ING-DiBa richten, wieder hoch. In Nachrichten mit der Betreffzeile "Neue Nachricht von Ihrem ING-DIBa Kundenservice" versuchen die Betrüger weiterhin der sensiblen Daten der Empfänger habhaft zu werden. Grund für die E-Mail sei eine vermeintlich bevorstehende Aktualisierung der Sicherheitssysteme seitens der Bank. Um das neue System nutzen zu können, müsse der Empfänger seine aktuelle TAN-Liste hochladen, damit diese ordnungsgemäß in das System eingepflegt werden könne. Es handelt sich hierbei um einen dreisten Phishing-Versuch! Öffnen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit keine Links und geben Sie unter keinen Umständen sensible Daten preis. Alle Daten, die Sie auf den verlinkten Seiten angeben, gelangen direkt und unverschlüsselt in die Hände der Phishing-Betrüger. Es handelt sich um gefälschte Webseiten, die von den Betrügern selbst erstellt wurden.

Phishing-Mail ING-DiBa 16.10.2017 "Neue Nachricht von Ihrem ING-DIBa Kundenservice"

13. Oktober: Apple Kunden im Visier der Betrüger

Auch Kunden von Apple sind aktuell von Phishing-Versuchen betroffen. Das Vorgehen der Betrüger ist dabei vergleichbar mit bereits bekannten Maschen von Amazon oder PayPal: Der Kunde wird über eine angeblich getätigte Zahlung benachrichtigt und darauf hingewiesen sein Passwort über einen Link zu ändern, sollte er die Zahlung selber nicht getätigt haben. Die verlinkte Seite gehört natürlich nicht zu Apple, die eingetragenen Daten landen schließlich bei Betrügern, welche damit Zugriff auf ihr Konto haben. Ignorieren Sie daher diese und ähnliche Varianten. Achten Sie darauf keine persönlichen Daten preiszugeben und verschieben Sie solche Betrugsversuche in ihren Spamordner.

Phishing-Mail Apple

12. Oktober: Kunden der ING-DiBa erneut betroffen

Wieder einmal stehen Kunden der ING-DiBa im Fokus der Betrüger. Dabei erreicht uns vorrangig die bereits bekannte Variante "Neue Nachricht von Ihrem ING-DIBa Kundenservice", in der Kunden persönlich angesprochen und im Rahmen der Aktualisierung der Sicherheitssysteme zur Preisgabe der TAN-Liste über ein verlinktes Formular aufgefordert werden. Lassen Sie sich nicht durch die knappe zeitliche Frist und die angedrohten 50,-€ Gebühr unter Druck setzen und ignorieren Sie die Aufforderung! Behalten Sie ihre TAN-Liste sowie weitere persönliche Informationen für sich und verschieben Sie diesen und andere Betrugsversuche unbeantwortet in ihren Spamordner.

Phishing-Mail ING-DiBa

11. Oktober: Amazon-Kunden im Visier der Phishing-Betrüger

Heute erreichen uns vorwiegend Phishing-Mails die auf Kunden des Onlinehändlers Amazon abzielen. In Varianten wie "Lieber Amazon Kunde, Ihre Handlung ist erforderlich!" werden die Empfänger eindeutig zur Preisgabe persönlicher Daten aufgefordert, alternativ würde eine kostenpflichtige Bearbeitung zur Auswahl stehen. Die auf der verlinkten Seite eingetragenen Daten landen natürlich nicht bei Amazon, sondern in den Händen von Betrügern! Ignorieren Sie daher diese Aufforderung und verschieben Sie diesen und andere Phishing-Versuche unbeantwortet in ihren Spamordner.

Phishing-Mail Amazon