Die Verbraucherzentrale Berlin bleibt bis zum 14. Februar 2021 für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch und per E-Mail sind wir weiterhin für Sie da.

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich aktuelle Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Eine umfassende Verbraucherinformation zum kostenlosen Download,

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


22. Januar: Sparkasse weiterhin stark von Phishing betroffen

Kurz vor dem Wochenende wurden uns zahlreiche Phishing-Versuche weitergeleitet, die sich an Sparkassen-Kunden richten. Die aktuellste Version unterscheidet sich inhaltlich kaum von der gestrigen Variante. Auch hier werden Sie zu einer "Legitimierung Ihrer Daten" aufgefordert. Wie üblich soll der vermeintlich notwendige Datenabgleich über den beigefügten Link erfolgen. Ferner behaupten die Betrüger, dass das Konto bis zur erfolgreich abgeschlossenen Legitimierung eingefroren bleibt. Begründet wird dies mit angeblichen Sicherheitsrisiken. Natürlich ist der Inhalt frei erfunden und es handelt sich um einen typischen Phishing-Versuch. Ignorieren Sie daher alle Links, verschieben Sie die Mail in Ihren Spam-Ordner und geben Sie unter keinen Umständen persönliche Daten preis.

22.01.2021 Sparkasse Legitimierung erforderlich_0.png

 

21. Januar: Sparkassen-Phishing im Umlauf

Auch heute stehen weiterhin Banken im Fokus der Phishing-Betrüger. Mit dem Betreff "Legitimierung erforderlich" erreichte uns ein Phishing-Versuch, welcher im Namen der Sparkasse versandt wurde. Wie der Betreffzeile bereits zu entnehmen ist, werden die Empfänger zu einer "Legitimierung Ihrer hinterlegten Daten" aufgerufen. Angeblich wurden Sie schon vor einigen Wochen über Unstimmigkeiten bezüglich Ihrer Kundendaten informiert und zu einer Online-Aktualisierung aufgefordert. Da auf diese Nachricht nicht reagiert wurde, musste die Sparkasse Ihr Konto sperren. Weiter wird behauptet, dass ein erneutes Ignorieren der Aufforderung zu Bearbeitungsgebühren unbestimmter Höhe führt. Natürlich handelt es sich hierbei lediglich um eine leere Drohung, welche Druck aufbauen und zu unüberlegtem Handeln führen soll. Auch hier gilt: Ignorieren Sie die Aufforderung zur Dateneingabe und verschieben Sie die Mail in Ihren Spamordner.

21.01.2021 Sparkasse Legitimierung erforderlich.png

 

20. Januar: Phishing im Namen der Volksbank

Wie schon zu Beginn der Woche steht heute erneut die Kundschaft der Volks- und Raiffeisenbank im Fokus der Phishing-Kriminellen. Mit dem Betreff "Volksbank Kunden Information" erreichte uns heute ein weiterer Versuch, unerfahrene Verbraucher zur Preisgabe persönlicher Daten zu bewegen. Dazu behaupten die Verfasser, dass mehrere fehlgeschlagene Login-Versuche auf Ihrem Konto registriert wurden. Die "Volksbank" hat daraufhin sofort eine Sicherheitsmaßnahme eingeleitet und Ihr Konto temporär gesperrt. Erst, wenn Sie Ihre Identität auf der verlinkten Webseite bestätigt haben, kann das Konto wieder in vollem Umfang genutzt werden. Alternativ können Sie die Bestätigung angeblich auch in einer Volksbank-Filiale Ihrer Wahl durchführen. Eine E-Mail, die Sie dazu auffordert, persönliche Informationen über einen Link preiszugeben, ist in der Regel betrügerischer Herkunft. Ignorieren Sie die Aufforderung zur Dateneingabe und verschieben Sie diesen Phishing-Versuch stattdessen in den Spamordner.

20.01.2021 VR Volksbank Kunden Information.png

 

19. Januar: DKB-Kundschaft von Phishing betroffen

Nach längerer Pause sind heute wieder Phishing-Mails im Umlauf, welche auf die Kundschaft der Deutschen Kreditbank AG abzielen. In besagter Mail werden Sie über ein neues Sicherheitssystem informiert, welches die DKB kürzlich eingeführt hat. Um das System zu aktivieren, muss man angeblich dem beigefügten Link folgen und das Konto bestätigen. Die Bestätigung erfolgt wie üblich in Form einer Dateneingabe. Fallen Sie nicht auf diese Masche der Betrüger herein. Keine seriöse Bank wird Sie per E-Mail zur Preisgabe sensibler Informationen auffordern. Sollte Sie die hier beschriebene E-Mail erreichen, raten wir Ihnen, diese unbeantwortet in Ihren Spamordner zu verschieben. Achten Sie darauf, keine persönlichen Daten preiszugeben, mit denen die Betrüger Ihnen anschließend schaden könnten.

 19.01.2021 DKB Bestätigung Ihrer neuen persönlichen Daten.png
Betreff: "Bestätigung Ihrer neuen persönlichen Daten"

 

18. Januar: Phishing im Namen der Volksbanken

Über das Wochenende wurden uns vermehrt Phishing-Mails zugesandt, die sich an die Kundschaft der Volks- und Raiffeisenbanken richten. Die E-Mail mit dem Betreff "Ungültiger Benachrichtigungskanal" wurde uns schon häufig zugeschickt. Inhaltlich folgt Sie einem typischen Phishing-Schema. Wie die Betreffzeile schon erahnen lässt, informiert die E-Mail Sie über eine temporäre Kontoeinschränkung, die aufgrund eines "ungültigen Benachrichtigungskanals" eingeleitet wurde. Ohne einen aktuellen Benachrichtigungskanal sei ein sicherer Zahlungsverkehr nicht mehr gewährleistet. Weiter fordern die Betrüger Sie dazu auf, Ihre aktuelle Mobilfunknummer über den Link bereitzustellen. Im Anschluss könne das Konto wie gewohnt genutzt werden. Lassen Sie sich nicht täuschen. Auch in diesem Fall steht der Erhalt sensibler Kundendaten im Vordergrund. Wir raten deshalb den beigefügten Link zu ignorieren und die E-Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben.

18.01.2021 VR Ungültiger Benachrichtigungskanal.png

 

15. Januar: Amazon-Nutzer von Phishing betroffen

Kurz vor dem Wochenende stand unter anderem die Kundschaft von Amazon im Fokus der Phishing-Betrüger. In der Mail mit dem Betreff "Login-Benachrichtigungen von Amazon" versuchen die Verfasser unter dem Vorwand eines fremden Kontozugriffs an Ihre persönlichen Informationen zu gelangen. Wie üblich werden die Empfänger dazu aufgefordert, Ihre Daten über die beigefügte Schaltfläche auf Richtigkeit zu überprüfen. Natürlich verbirgt sich hinter der Schaltfläche "Konto überprüfen" nicht die echte Webseite von Amazon. Alle Daten, die Sie auf der verlinkten Internetseite eintragen, landen direkt in den Händen unbekannter Dritter, welche Ihnen anschließend ernsthaften Schaden zufügen können. Schützen Sie Ihre Daten, indem Sie diesen Phishing-Versuch einfach unbeantwortet in den Spamordner verschieben.

15.01.2021 Amazon Login Benachrichtigungen von Amazon.png