Verbraucherzentrale Berlin bietet Beratung für Energieschuldner

Stand:
Berlinerinnen und Berliner mit Energieschulden finden ab sofort schnelle und unbürokratische Hilfe in der Verbraucherzentrale Berlin.
Senator Dr. Dirk Behrendt und Dörte Elß
Senator Dr. Dirk Behrendt überreicht Vorstand Dörte Elß den Zuwendungsbescheid für die neue Energieschuldenberatung
Off

Für Verbraucherinnen und Verbraucher, die von einer Energiesperre bedroht sind, hat die Verbraucherzentrale Berlin ein spezielles Beratungsangebot eingerichtet. Ermöglicht wird das Angebot durch eine Förderung des Berliner Senats über 161.000 Euro. Seit 2014 gab es keine spezielle Energieschuldnerberatung mehr im Land Berlin. Mit dem Angebot der Verbraucherzentrale kann nun diese Lücke geschlossen werden.

Die Energieschuldenberatung der Verbraucherzentrale vermittelt zwischen den betroffenen Personen, den Versorgungsunternehmen, Netzbetreibern, Jobcentern und Sozialämtern und strebt individuelle und möglichst kurzfristige Lösungen an. Ziel der Beratung ist es, Energiesperren zu vermeiden und die langfristige Versorgung der Verbraucher mit Energie zu sichern.

Energieschulden und damit einhergehende Sperren der Energieversorgung sowie deren soziale Folgen sind insbesondere in Berlin ein großes Problem geworden. So führten die Netzbetreiber in Berlin 2017 fast 19.000 Strom- und Gassperrungen durch.

Als eine der Hauptursachen für Energieschulden gelten die gestiegenen Energiepreise in Kombination mit geringen Einkommen. Jeder siebte Berliner gilt statistisch als arm. Zudem ist Berlin das Bundesland mit dem höchsten Anteil sowohl an Hartz IV-Empfängern als auch an Alleinerziehenden, die wiederum besonders häufig auf Transferleistungen angewiesen sind. Die Anpassung des Hartz IV-Regelsatzes an den steigenden Strompreis wird jedoch nur alle fünf Jahre vorgenommen.

Wer akut von einer Energiesperre bedroht ist, benötigt schnelle Hilfe. Die Energieschuldnerberatung vergibt daher kurzfristig Termine unter der Telefonnummer 030/214 85-202, dienstags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr und zwischen 14 und 16 Uhr.

Ratgeber-Tipps

Das Haushaltsbuch
Mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale führen Sie Ihr "Unternehmen Haushalt" erfolgreich - Sie…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.