Verbraucherzentrale Berlin gewinnt gegen Fressnapf GmbH

Stand:
In einem Verfahren wegen unlauterer Prospektwerbung hat die Verbraucherzentrale Berlin gegen die Fressnapf Tiernahrungs GmbH nun in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof gewonnen.
Off

Das Unternehmen hatte in seinem Prospekt mit dem Hinweis "Alle Angebote sind ausschließlich unverbindliche Preisempfehlungen und nur in teilnehmenden Märkten erhältlich." geworben. Welche Märkt an dieser Aktion teilnahmen, war jedoch nicht angegeben.

Nachdem das erstinstanzliche Gericht noch einen Wettbewerbsverstoß verneinte, folgte das Oberlandesgericht Düsseldorf der Rechtsansicht der Verbraucherzentrale und verurteilte die Fressnapf GmbH auf Unterlassung. Die Revision der Fressnapf GmbH gegen dieses Urteil blieb erfolglos.

Dem Rechtsstreit vorausgegangen waren Beschwerden zweier Verbraucher, die in dem Prospekt beworbene Produkte kaufen wollten. Mehrere Fressnapf-Märkte nahmen zur Enttäuschung der Verbraucher an der Verkaufsaktion überhaupt nicht teil, obwohl sie in dem Prospekt genannt waren.

Der BGH entschied nun, dass Fressnapf verpflichtet gewesen sei, bereits im Prospekt klar und deutlich anzugeben, welche der genannten Märkte an der Verkaufsaktion teilnehmen.

(Urteil BGH v. 04.02.2016, Az. I ZR 194/14)

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.