Handwerk mit doppeltem Boden?

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Handwerkernotdiensten
Frau bezahlt Handwerker mit Kreditkarte

Das Wichtigste in Kürze:

  • vorab genannte Kosten sagen nicht immer etwas über später geforderten Preis aus
  • vor Ort geforderte Summe kann deutlich höher ausfallen
  • Handwerkernotdienste bei Internetsuche genau prüfen

Immer wieder erreichen die Verbraucherzentrale Beschwerden über Handwerkernotdienste, die völlig überhöhte Rechnungen für ihre Leistungen stellen. Kund*innen sollten wachsam sein und die wichtigsten Fallstricke kennen.

Off

Kürzlich berichtete ein Verbraucher von einer Rechnung über 500 Euro für den Anschluss einer neuen Waschmaschine und die Entsorgung des alten Geräts, obwohl ihm vorab am Telefon lediglich eine Preisspanne von 50 – 150 Euro genannt wurde.

Zur Masche unseriöser Unternehmen gehört es nämlich, vorab falsche oder absichtlich irreführende Angaben zu den voraussichtlichen Kosten zu machen. So wird entgegen der gesetzlichen Vorschriften oft lediglich der Nettopreis genannt oder Anfahrtskosten und weitere Pauschalen verschwiegen. Am Telefon sprechen Verbraucher*innen zudem in der Regel nicht mit dem Handwerkernotdienst selbst, sondern lediglich mit einer Vermittlerplattform.

Überhöhten Preisforderungen nicht voreilig nachkommen

Vor Ort werden dann Kleinstmaßnahmen mit überdimensioniertem Zeitaufwand durchgeführt und mit weiteren vorgeschobenen Gründen wird ein Preis verlangt, der teilweise beim zehnfachen des Ursprungspreises am Telefon liegen kann. Meist werden Verbraucher*innen dann nachdrücklich dazu aufgefordert, den überhöhten Preis sofort in bar oder mit EC-Karte zu zahlen. Auch wenn der BGH in einer Grundsatzentscheidung 2021 die Rechte von Verbraucher*innen gestärkt hat, ist es im Nachhinein nahezu unmöglich, das Geld wieder zurückzuverlangen. Die auf der Rechnung angegebene Adresse der Firma ist meist falsch, stellenweise existieren die genannten Personen nicht einmal.

Handwerkerdienste bei Internetsuche genau prüfen

Durch geschickte Manipulation schaffen es unseriöse Anbieter und Vermittlerplattformen, bei Suchmaschinen stets als erstes angezeigt zu werden. Auch in Telefonbüchern und Hausfluren von Berliner*innen sind diese Unternehmen oft prominent platziert. Die Verbraucherzentrale rät deshalb, bei der Handwerkersuche auch im Notfall einen kühlen Kopf zu bewahren und die Dienste im Internet genau anzuschauen. Ein fehlendes oder unvollständiges Impressum ist beispielsweise ein Warnzeichen, das Unternehmen besser zu meiden. Es ist außerdem ratsam, ein ortsansässiges Unternehmen zu beauftragen und Vermittlungsplattformen zu vermeiden. Sollten Sie nach der ausgeführten Reparatur mit einer horrenden Rechnung konfrontiert werden, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, diese direkt in Bar oder mit EC-Karte zu bezahlen”, rät Simon Götze, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin. „Versuchen Sie in solchen Fällen, Zeugen hinzuziehen. Im Zweifel scheuen Sie sich nicht, die Polizei zu kontaktieren”, so Götze.

Wer für den Notfall vorbereitet sein will, sollte sich die Telefonnummern der lokalen Schlüssel- und Handwerkerdienste im Kiez notieren oder sich im Bekanntenkreis nach Erfahrungen umhören. So spart man sich im Notfall immerhin die mühselige Internetrecherche.

Weitere Informationen

https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/handwerker

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.