Klimaschutz im Eigenheim

Pressemitteilung vom
Energieberatungsprojekt „ZuHaus in Berlin“ wird fortgesetzt
Hausmodell mit Schal auf Heizung

Das Wichtigste in Kürze:

  • Projekt bietet kostenlose Energieberatung für Besitzer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern
  • Projektlaufzeit wurde erneut um zwei Jahre verlängert
  • Angebot ist nun berlinweit verfügbar

Was lange währt, wird jetzt noch besser: Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und die Verbraucherzentrale Berlin erweitern ihr gemeinsames Angebot an kostenfreien Energieberatungen für Besitzer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern im Rahmen des Projekts „ZuHaus in Berlin“.

Off

Das Projekt gibt Eigenheimbesitzer*innen eine grundlegende Orientierung bei Fragen zur Gebäudedämmung oder Wärmerzeugung mittels erneuerbarer Energien. Die Beratung findet vor Ort in der eigenen Immobilie durch eine*n Energieberater*in der Verbraucherzentrale statt. Während das Angebot von ZuHaus in Berlin in vorherigen Projektphasen auf ausgewählte Quartiere beschränkt war, konnte die Beratung nun berlinweit ausgeweitet werden.

Interessierte können sich auf der Projektwebseite www.zuhaus-in-berlin.de registrieren. Der Termin wird hiernach direkt mit dem Energieberater oder der Energieberaterin vereinbart. Für die Beratung sollten zwei Stunden eingeplant werden. Innerhalb von vier Wochen nach dem Termin erhalten die Eigentümer*innen einen Ergebnisbericht mit Handlungsempfehlungen zur Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen oder zum Einsatz erneuerbarer Energien.

Das Programm von „ZuHaus in Berlin“ wird zudem durch eine Vortragsreihe erweitert. Die Vorträge sind als Präsenzveranstaltungen in verschiedenen Berliner Ortsteilen geplant. Themen der Veranstaltungen werden Heizung, Wärmepumpe, Photovoltaik oder Gebäudedämmung sein.

Die aufsuchende Energieberatung wie auch die Vortragsreihe von „ZuHaus in Berlin“ sollen in das Beratungs- und Informationsportfolio des BAUinfo Berlin integriert werden.

Zum Projekt

„ZuHaus in Berlin“ wird aus Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030) von der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz finanziert und baut auf der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale auf. Ziel des Projektes ist es, Energieberatungsangebote für Besitzer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern auszubauen, da insbesondere Eigenheime älteren Baujahres einen erhöhten energetischen Sanierungsbedarf besitzen.

Mehr Informationen zum Projekt sowie Anmeldung zum Beratungsangebot unter: www.zuhaus-in-berlin.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.