Marktcheck: Mehrwegangebotspflicht offenbar kaum umgesetzt

Pressemitteilung vom
Der im Januar und Februar durchgeführte Marktcheck der Verbraucherzentrale Berlin untersucht stichprobenartig insgesamt 60 Restaurants, Imbisse und Bäckereien in allen Berliner Bezirken. Nur 10 Prozent der untersuchten Gastrobetriebe weisen auf Mehrwegverpackungen für Essen-to-go hin, nur 15 Prozent bieten diese an – dabei ist das seit über einem Jahr vorgeschrieben.
Frau verpackt Essen für einen Lieferdienst in einem Einwegbehälter
Off

Dr. Britta Schautz, Ernährungswissenschaftlerin der Verbraucherzentrale Berlin, erklärt: „Das Ergebnis unseres Marktchecks hat uns selbst erschreckt. Dass das Gesetz so ignoriert wird, hätten wir nicht gedacht. Die Betriebe müssen jetzt schnell handeln und die Mehrwegangebotspflicht umsetzen. Der Marktcheck zeigt aber auch ganz klar, dass regelmäßige Kontrollen notwendig sind. Das Gesetz sollte auch nochmal nachgeschärft werden: Pappverpackungen sind keine klimafreundliche Alternative zu Mehrwegangeboten. Und die Infrastruktur sollte verbessert werden: Wenn die Mehrwegverpackungen etwa auch in Supermärkten zurückgegeben werden können, werden sie viel besser angenommen.“

Den Marktcheck finden Sie hier.

Gesetzliche Grundlage

Um die großen Mengen an umweltbelastenden Einwegverpackungen für Take-away-Essen einzudämmen, gilt seit Januar 2023 deutschlandweit in gastronomischen Betrieben eine Mehrwegangebotspflicht. Betriebe, die Einwegkunststoffverpackungen anbieten, sind nunmehr verpflichtet, auch eine Mehrwegalternative anzubieten oder kundeneigene Gefäße zu befüllen und darauf durch Schilder oder Aushänge hinzuweisen.

Zusammenfassung der Marktcheckergebnisse

Lediglich neun der 60 Betriebe (15 Prozent) boten eine Mehrwegalternative an. Nur in sechs Betrieben waren die vorgeschriebenen Hinweise auf das Mehrwegangebot ausgehängt. Diese Informationen sind aber notwendig, damit Verbraucher*innen auf die Neuregelung hingewiesen werden und damit sie das neue Angebot überhaupt nutzen können. Immerhin gaben auf Nachfrage 50 der untersuchten Betriebe an, dass mitgebrachte Gefäße befüllt werden können.

Der Marktcheck wurde von den Projekten „Berlin is(s)t klimafreundlich“ und „Information der Verbraucherinnen und Verbraucher auf dem Gebiet der Ernährung“ durchgeführt. Im Erhebungszeitraum wurden in jedem Berliner Bezirk fünf gastronomische Betriebe aufgesucht und die oben genannten Fragestellungen überprüft. Mehr zum Marktcheck finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.