Nachhaltig genießen: Verbraucherschutz auf der Grünen Woche in Berlin

Pressemitteilung vom
Auf der 88. Grünen Woche vom 19. bis 28. Januar 2024 in Berlin geben die Verbraucherzentralen Tipps, wie Verbraucher*innen selbst aktiv werden können, um ihren Speiseplan nachhaltiger zu gestalten.
Gemüse Korb Natur

Gut informierter nachhaltiger Genuss

Am Messestand informieren die Verbraucherzentralen dazu, wie Verbraucher*innen selbst aktiv werden können, um ihren Speiseplan nachhaltiger zu gestalten. Denn jedes Produkt weist eine andere Treibhausbilanz auf. Dabei spielen sowohl die Art des Lebensmittels als auch deren Erzeugung und der Transport eine entscheidende Rolle. Am Beispiel eines Burgers erfahren Besucher*innen, wie sich dessen Klimabilanz bei der Zusammensetzung von Gerichten unterscheidet – je nachdem, welche Zutaten im Burger landen. Beim Klima-Quiz können Interessierte außerdem ihr Wissen zu nachhaltiger Ernährung testen.

Die Verbraucherzentralen sind speziell zum Thema „Unsere Ernährung für die Zukunft“ in Halle 23a als Teil der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zu finden.

Irreführende Klima-Werbung

Dr. Britta Schautz, Ernährungswissenschaftlerin der Verbraucherzentrale Berlin, fordert: „Wir brauchen einheitliche rechtliche Vorgaben für Werbung mit Klimaaussagen und eine unabhängige Zertifizierung dafür. Sonst werden wir weiter mit sehr vielen irreführenden Werbeversprechen konfrontiert werden.“ Zu diesem Ergebnis kommt auch eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentralen: Werbebegriffe wie „klimaneutral“ oder „CO2-reduziert“ sind trügerisch, denn sie sagen nichts darüber aus, ob ein Produkt besonders klimafreundlich hergestellt oder produziert wurde. Meist lassen sich diese klimabezogenen Angaben für Verbraucher*innen beim Einkauf mit den Angaben auf der Verpackung auch nicht nachvollziehen.

Verbraucherschutz spielend erleben

Um nachhaltigen Konsum, nachhaltige Finanzen, Pflege und Vorsorge sowie um digitalen Selbstschutz geht es außerdem am Stand der Verbraucherzentralen in Halle 27, Stand 216 und 217. Die Verbraucherzentralen sind gemeinsam mit weiteren Verbraucherschutzorganisationen am Stand des Bundesministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vertreten. Hier können die Besucher*innen verschiedene Verbraucherschutzthemen spielerisch erleben. Weitere Infos auf:

https://www.gruenewoche.de/de/ueber-uns/ausstellerverzeichnis/#/detail/bundesministerium-f-r-umwelt-naturschutz-nukleare-sicherheit-und-verbraucherschutz-1006236

Off
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.