Verbraucherzentrale Berlin gewinnt Verfahren gegen Partnervermittlung Lemon Swan

Pressemitteilung vom
Gerichtsentscheidung stärkt Verbraucherrechte
Nahaufnahme eines Richterhammers

Erfolg auf ganzer Linie: Das Landgericht Hamburg hat bestätigt, dass es unzulässig ist, im Rahmen des Erwerbs einer „Premiummitgliedschaft“ über die Webseite eines Partnervermittlungsunternehmens einen Teil der Leistungen in einem gesonderten Vertrag in Form eines „Starterpakets“ ausdrücklich vom Widerrufsrecht auszunehmen.

Off

Verbraucher*innen steht Widerrufsrecht zu

Die Verbraucherzentrale Berlin erreichten mehrere Verbraucherbeschwerden zu folgendem Sachverhalt: Verbraucher*innen schlossen über die Webseite der Partnervermittlung Lemon Swan jeweils zwei Verträge ab, einen über ein sogenanntes „Starterpaket“ zum festen Preis von 129,95 € und einen (Laufzeit-)Vertrag über die Nutzung des Portals zur Vermittlung von Kontakten, für den monatliche weitere Kosten zu entrichten waren. Der Vertrag über das „Starterpaket“ beinhaltete zum Beispiel „bevorzugter Premium-Service“, „Profilaktivierung und -optimierung“ sowie die „Übersendung eines Partnerschaftspersönlichkeits-eBooks“. Für diesen Vertrag wurde das für Fernabsatzgeschäfte gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsrecht ausdrücklich ausgeschlossen mit der Begründung, die dort vereinbarte Leistung werde unmittelbar nach Vertragsschluss bereits vollständig erbracht und Verbraucher*innen hätten dies zur Kenntnis genommen und akzeptiert. Entsprechend machte das Unternehmen auch gegenüber Verbraucher*innen, die bereits unmittelbar nach Vertragsabschluss ihr Widerrufsrecht ausübten, die Kosten für das „Starterpaket“ geltend.

Dieser Praxis schob das Landgericht Hamburg (Urt. v. 23.02.2023 – Az. 327 O 102/22) jetzt einen Riegel vor und bestätigte hiermit in vollem Umfang die Auffassung der Verbraucherzentrale Berlin. Die zum „Starterpaket“ gehörenden Leistungen seien bereits ihrer Bezeichnung nach sowie der Beschreibung durch die Beklagte selbst solche, die über den gesamten Zeitraum des Vertragsverhältnisses und nicht isoliert und einmalig erbracht werden. Sie könnten demnach keinesfalls direkt nach Vertragsschluss als vollständig erbracht gelten und das Paket mit dem hierfür berechneten Preis könne auch nicht wirksam vom Widerrufsrecht ausgeschlossen werden. Alle im „Starterpaket“ genannten Leistungen und insbesondere der „bevorzugte Premiumservice“ werden während der Laufzeit und der damit verbundenen Hauptleistungspflicht, nämlich Zugang zum Portal des Unternehmens zur Generierung von Partnervermittlungskontakten zu gewähren, fortlaufend miterbracht und seien daher nicht vom Dauerschuldverhältnis abtrennbar, so dass das Widerrufsrecht uneingeschränkt Geltung haben müsse.

Entscheidung des LG Hamburg stärkt Verbraucherrechte

„Das ist eine gute Entscheidung zur Stärkung von Verbraucherrechten“, sagt Claudia Both, Rechtsreferentin bei der Verbraucherzentrale Berlin. „Kreativen Vertragsgestaltungen, mit denen Unternehmen immer wieder versuchen, das Verbraucher*innen gesetzlich zustehende Widerrufsrecht auszuhebeln, werden hier klare Grenzen gesetzt.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.