Energie als Extra

Pressemitteilung vom
Energiezuschlag erhöht Kosten bei der Hotelbuchung
Paar mit Taschenrechner und Unterlagen bei der gemeinsamen Finanzplanung

Die Berliner Winterferien rücken näher und wer sich gerade mit der Urlaubsplanung beschäftigt, erlebt nicht selten eine Überraschung. Denn viele Unterkünfte erheben derzeit einen Energiezuschlag und zahlreiche Reisewillige fragen nach der Rechtmäßigkeit.

Off

Auch in der Hotelbranche sind die Auswirkungen der gestiegenen Strom- und Gaspreise längst angekommen. Manche Herbergen erhöhen die Zimmerpreise im Allgemeinen, andere weisen auf der Abschlussrechnung einen pauschalen Zusatzbetrag von rund drei bis neun Euro für den gesamten Aufenthalt aus oder berechnen ihn als Tageszuschlag.

Zusatzkosten müssen transparent gemacht werden

„Solange die Unterkunft Zusatzkosten wie den Energiezuschlag transparent macht und den Gast nicht erst bei der Ankunft in der Rezeption darüber informiert, spricht rechtlich nichts dagegen“, sagt Josephine Frindte, Juristin bei der Verbraucherzentrale Berlin.
In der Regel gilt immer der Tarif, welcher bei der Buchung vereinbart wurde. Dabei ist es nicht relevant, ob dies online oder telefonisch erfolgte. Der Gesamtpreis ist ausschlaggebend. „Wenn so ein Energiezuschlag erst hinterher beim Begleichen der Rechnung erscheint und damit die Gesamtsumme erhöht, muss der Aufpreis nicht gezahlt werden“, so Frindte.
Im Gegensatz zum Energiezuschlag gehen kommunale Abgaben wie Bettensteuern und Kurtaxen übrigens nicht in den Hotelpreis ein und müssen deshalb vom Hotelier auch nicht extra ausgewiesen werden.

Schriftlicher Hinweis auf Preiserhöhungen bei Pauschalreisen nötig

Bei Pauschalreisen behalten sich viele Anbieter Preiserhöhungen vor, auf die vor der Buchung schriftlich hingewiesen werden muss. Diese Preisänderungsklausel darf jedoch nicht unklar formuliert sein oder gar aus bloßen Floskeln bestehen, sonst ist sie unwirksam. Sollte die Preiserhöhung wirksam sein, darf sie bis zu acht Prozent betragen und muss bis spätestens drei Wochen vor Reisebeginn bekanntgemacht werden. In den 20 Tagen vor der Anreise sind Preiserhöhungen unwirksam. Waren die Mehrkosten zur Zeit der Buchung vorhersehbar, kann man die Zahlung ebenso verweigern.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.