Im Namen der Verbraucherzentrale Berlin?

Pressemitteilung vom
Betrugsmasche nutzt guten Namen der Verbraucherzentrale aus
Telefonhörer

Immer wieder erhält die Verbraucherzentrale Hinweise von Verbraucher*innen auf Anrufe in ihrem Namen, insbesondere im Zusammenhang mit angeblichen Gewinnspielen. Betrüger versuchen damit, den guten Ruf für ihre kriminellen Zwecke auszunutzen.

Off

Aktuell setzen Kriminelle offenbar wieder vermehrt auf eine Betrugsmasche im Namen der Verbraucherzentrale Berlin. Bei Betroffenen meldet sich ein*e Anrufer*in mit „Verbraucherzentrale Berlin“ und macht Forderungen gegen den Angerufenen geltend. Oft sollen diese Forderungen im Zusammenhang mit Lotterien oder anderen Glücksspielen stehen. Dabei gelingt es den Kriminellen durch eine technische Manipulation, dass auf dem Display der Angerufenen die korrekte Telefonnummer der Verbraucherzentrale Berlin angezeigt wird. Die tatsächliche Telefonnummer des Anrufers wird dadurch verschleiert. Trotz mehrfacher polizeilicher Meldungen ist es nahezu unmöglich, die Personen hinter solchen Anrufen ausfindig zu machen. Deshalb ist es wichtig zu wissen: „Die Verbraucherzentrale Berlin macht keine Forderungen von Unternehmen geltend und ruft niemanden unaufgefordert an“, erklärt Simon Götze, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin. „Wir raten dringend davon ab, sich in ein Gespräch verwickeln zu lassen und persönliche Daten preiszugeben. Am besten sollte man einfach auflegen“, so Götze.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.