Einfach anders konsumieren

Stand:
Eine Lernwerkstatt für die 8. – 11. Jahrgangsstufe, um Konsumverhalten nachhaltiger zu gestalten.
Das Logo zeigt einen Teller als Weltkugel, daneben liegt Besteck.
Off

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der 8. – 10. Jahrgangsstufe von Mittelschule, Realschule und Gymnasium aus Bayern.

Teilnehmerzahl: 1 – 2 Schulklassen

Zielsetzung:

  • Verfestigen des Grundwissens zu Klima- und Ressourcenschutz
  • Erkennen und Überwinden von Handlungsblockaden
  • Erhöhung der Selbstwirksamkeit durch eigenständige Projekt-Entwicklung
  • Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch Änderung des Konsumverhaltens

 

Konzept:

Was und wie wir konsumieren spielt eine wesentliche Rolle, denn unser Konsum hat einen beträchtlichen Anteil am Ausstoß von Treibhausgasen. Der Kauf von Waren und Lebensmitteln, sowie die Nutzung von Energie und Freizeitangeboten verursachen im Durchschnitt etwa 40 % der CO2-Emissionen eines Bundesbürgers. Nachhaltiger Konsum ist daher ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Jugendliche können sich hier maßgeblich beteiligen.

Klimaschutz ist wichtiger denn je, denn die Menschheit ist dabei, ihre Lebensgrundlagen zu zerstören. Und dies, obwohl das Umweltbewusstsein stetig steigt und die Auswirkungen unserer Lebensweise immer öfter auch bei uns hautnah zu erleben sind - durch Dürren, Hitzesommer, Überschwemmungen oder Wasserknappheit.

Woran liegt es, dass sich trotz dieses Wissens viele Menschen weiterhin wenig für den Klimaschutz engagieren? Warum sind trotz Fridays for Future viele junge Menschen weiterhin unbeteiligt an der Gestaltung ihrer Zukunft?

In dieser Lernwerkstatt sollen Handlungsblockaden erkannt, analysiert und überwunden werden, damit Klima-, Ressourcenschutz und nachhaltiger Konsum zur selbstverständlichen Normalität werden und Freude machen.

Benötigte Materialien: Laptop / PC, Beamer

Zeitbedarf: 6 – 10 Doppelstunden über 3 Monate verteilt oder 3 Tage einer Projektwoche. Die Anwesenheit und Begleitung der Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erforderlich.

Kosten: 3 Euro pro Schüler. Materialkosten sind nicht enthalten.

Im Rahmen von Projektwochen können Schulen (Jahrgangsstufen 1 – 9) über das Konzept „Alltagskompetenzen – Schule fürs Leben“ staatliche Mittel für externe Partner beantragen. Alle wichtigen Informationen darüber finden Sie beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK).

Haben Sie Interesse am Projekt einfach anders konsumieren?

Kontakt:
Verbraucherzentrale Bayern e. V.
Referat Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit
Dr. Maiken Winter
Mozartstraße 9
80336 München
Tel. (089) 55 27 94 173
E-Mail: umwelt@vzbayern.de

Ratgeber-Tipps

So gut schmeckt Klimaschutz
Rund ein Fünftel der schädlichen Treibhausgasemissionen gehen hierzulande aufs Konto unserer Ernährung. Anders als in…
Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Widerruf und Kontaktaufnahme sind nicht möglich

Neue Masche von 1N Telecom: DSL-Vertrag nach Teilnahme an Gewinnspiel

Mit einem gefälschten Online-Gewinnspiel von Aldi lockt das Unternehmen ZooLoo Verbraucher:innen in einen DSL-Vertrag mit der 1N Telecom. Wer teilnimmt, gelangt dann zu einer Auftragsbestätigung für einen Telefontarif des Düsseldorfer Unternehmens. Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt.