Grundpreisauszeichnung oft mangelhaft

Stand:
Wer im Supermarkt schnell die Preise von Joghurt oder die Ergiebigkeit von Tütensuppen vergleichen will, hat oft schlechte Karten: Der Lebensmitteleinzelhandel setzt nämlich die Pflicht zur Grundpreisangabe nur unzureichend um. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen.

Wer im Supermarkt schnell die Preise von Joghurt oder die Ergiebigkeit von Tütensuppen vergleichen will, hat oft schlechte Karten: Der Lebensmitteleinzelhandel setzt nämlich die Pflicht zur Grundpreisangabe nur unzureichend um. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen.

Off

Demnach fehlen über die Hälfte der Grundpreisangaben gänzlich, werden falsch oder anhand einer falschen Bezugsgröße berechnet. Aufgrund der Ergebnisse fordert die Verbraucherzentrale Berlin klare gesetzliche Vorgaben für die Gestaltung der Preisetiketten am Regal sowie eine konsequente Überwachung der Preisangaben.

Die Verbraucherzentralen haben im Sommer 2010 bundesweit die Grundpreisauszeichnung von 3.225 Lebensmitteln überprüft. Es wurden fünf Produktgruppen (Milcherzeugnisse, Kondensmilch, Puddingpulver, Konserven und Tütensuppen) in 93 Discountern und Einzelhandelsketten untersucht.

Die Ergebnisse:

  • Mehr als die Hälfte (1.929) der erfassten Preisschilder war zu beanstanden.
  • Bei jedem fünften Produkt (601) fehlte die Grundpreisangabe.
  • Bei rund 40 Prozent der erfassten Grundpreisangaben (1.091) wurde eine falsche Bezugsgröße verwendet, zum Beispiel wird bei einer Tütensuppe der Grundpreis auf das Gewicht statt auf das Volumen bezogen.
  • Bei 11 Prozent (288) der erfassten Grundpreisangaben war der Grundpreis falsch berechnet.
  • Der Grundpreis ist bei vergleichbaren Produkten mal rechts, mal links und dabei in oft kaum lesbaren Schriftgrößen auf die Etiketten gedruckt.
  • Zwei Discounter verwenden sogar Preisspannen anstelle eindeutig zuzuordnender Grundpreise.

Spätestens seit dem Wegfall fester Verpackungsgrößen für Lebensmittel im April 2009 ist der Grundpreis (Preis pro Maßeinheit, zum Beispiel Kilogramm oder Liter) unverzichtbar für den Preisvergleich gleichartiger Produkte. Der Marktcheck zeigt, dass der Lebensmitteleinzelhandel mit der Gestaltung der Preisetiketten nur einen unzureichenden Vergleich ermöglicht.

Aufgrund der Ergebnisse fordern die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband klare gesetzliche Vorgaben für die Schriftgröße, die Anordnung, die Bezugsgrößen und Maßeinheiten der Grundpreisangabe. Zusätzlich müssen die Länder die Preisangaben im Lebensmitteleinzelhandel umfassend kontrollieren und Verstöße konsequent sanktionieren. Denn fehlende oder falsch berechnete Grundpreise sind auch in einem eklatanten Mangel der Marktüberwachung begründet.

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.