Frech - nicht topfit!

Stand:
Die Verbraucherzentrale Berlin erreichen derzeit vermehrt Verbraucherbeschwerden über die Firma JOPP AG, die u.a. die Fitnessstudio Ketten HARD CANDY FITNESS und SUPERWOMEN Fitness betreiben.
Off

Die besonders in Berlin bekannten Hard-Candy-Studios sind eine Kette der Sängerin Madonna, die weltweit mehrere Studios betreibt. 2013 eröffnete in Zusammenarbeit mit der Firma JOPP das erste Studio in Berlin.

Bei Ihren Kunden bucht die JOPP AG derzeit zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag einen Betrag in Höhe von 49,- Euro ab. Dies wurde zuvor in einer eMail an die Kundinnen und Kunden damit begründet, dass die Fitnessketten "grüner" werden wollen. Denn "eine Umstellung der verschiedenen Posten ist leider alles andere als günstig", heißt es in der Mail. Daher "bittet" man "jedes Mitglied um Unterstützung". Die Abbuchung wurde dann ohne weitere Veranlassung durch die Kontoinhaber mittels der Einziehungsermächtigung für Mitgliedsbeiträge durchgeführt.

"Das ist einfach nur dreist!", findet Frithjof Jönsson, Rechtsexperte bei der Verbraucherzentrale Berlin. "Dieses Verhalten ist wettbewerbswidrig und braucht von den Mitgliedern nicht akzeptiert zu werden." Die Abbuchung der 49,- Euro ist nach Einschätzung des Experten nicht von der Einziehungsermächtigung gedeckt. "Die Einzugsermächtigung bezieht sich nur auf die regulären Mitgliedsbeiträge und nicht auf Sonderzahlungen, wie in den hier vorliegenden Fällen."

Die Verbraucherzentrale Berlin hat wegen des Verhaltens der JOPP AG gegenüber ihren Kunden, ein Abmahnverfahren gegen die Firma eingeleitet. "Kunden der beiden Fitnessketten raten wir, ihr Konto auf die Abbuchung der Sonderzahlung hin zu überprüfen. Wenn diese erfolgt ist, sollte wenn möglich eine Rückbuchung veranlasst werden", empfiehlt Jönsson. Weiterhin sollten Betroffene der Abbuchung schriftlich und belegbar widersprechen.

Tipp

Die Jopp AG hat am 23.10.2015 auf unsere Abmahnung hin eine Unterlassungserklärung abgegeben. Betroffene Kundinnen und Kunden können sich bei diesen und weiteren rechtlichen Fragen an die Verbraucherzentrale Berlin wenden.

 

Über Laufzeiten, Vertragsverlängerungen oder Kündigungen im Fitnessstudio können Sie sich hier informieren.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.