Gemeinsam gegen Energiesperren

Pressemitteilung vom
Fachforum Energiearmut bietet Plattform zum Austausch
Banner Energieschuldenberatung

Heute versammelt die Verbraucherzentrale am Runden Tisch des Fachforums Energiearmut auf dem EUREF Campus Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, um Lösungsansätze zur Reduktion von Energieschulden zu erarbeiten. Auch Schirmherr und Staatssekretär für Verbraucherschutz Markus Kamrad wird gemeinsam mit Wenke Christoph, Staatssekretärin für Integration und Soziales, daran teilnehmen.

Off

Die Energieschuldenberatung der Verbraucherzentrale hat seit ihrem Start im April 2018 dazu beigetragen, zahlreiche drohende Energiesperren abzuwenden oder bereits vollzogene Energiesperren aufzuheben. Das von der Verbraucherzentrale organisierte Fachforum Energiearmut ermöglicht die Vernetzung aller relevanten Akteure und trifft sich regelmäßig.

Markus Kamrad, Staatssekretär für Verbraucherschutz:
„Das Thema Energiearmut hat in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Situation eine besondere Aufmerksamkeit. Unser Ziel ist es, die Verbraucherinnen und Verbraucher in Berlin mit gezielten Maßnahmen von den Auswirkungen der gestiegenen Energiepreise zu entlasten, noch mehr Anlaufstellen für die ratsuchenden Menschen dieser Stadt zu schaffen und Energiesperren zu verhindern.“

Wenke Christoph, Staatssekretärin für Integration und Soziales:
„Das Fachforum Energiearmut ist seit langem ein wichtiger Partner bei der Bekämpfung von Energiearmut. Hier arbeiten Akteure in Wirtschaft, Verwaltung und Politik ganz konkret daran, dass niemand im Kalten oder im Dunklen sitzt. Die Expertise des Forums ist auch für die Umsetzung des Berliner Entlastungspakets von unschätzbarem Wert. Denn hier braucht es alle gesellschaftlichen Akteure.“

Dörte Elß, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin:
„Das große Interesse von gleich zwei Senatsverwaltungen an unserem Fachforum zeigt mir, wie ernst die Politik das Thema Energiearmut in Berlin nimmt. Ich freue mich sehr über die Teilnahme von Staatssekretärin Christoph und Staatssekretär Kamrad, weil es den Beteiligten ermöglicht, mit ihren Botschaften auf jener Ebene Gehör zu finden, die wichtige Weichen zur Verbesserung der Situation Betroffener stellen kann.“

Weitere Informationen

Informationen zu den Beratungsstandorten und -zeiten der Energieschuldenberatung finden Ratsuchende unter:
https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/energieschuldenberatung

Die kostenfreie telefonische Beratung ist unter 030 214 85-202 zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag bis Donnerstag von 10:00 bis 16:00 Uhr,
Freitag
von 10:00 bis 14:00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.