Klimafreundliche Ernährung in Berlin – wer macht was?

Stand:
In diesem Artikel stellen wir Ihnen die Arbeit von Politik und Zivilgesellschaft vor und geben anhand der Berliner Ernährungsstrategie, einem Maßnahmenplan der Senatsverwaltungen, Einblicke in den Transformationsprozess der Hauptstadt zu mehr Nachhaltigkeit in der Nahrungsmittelversorgung.
Sonneblume, Gemüse und Gießkanne sowie der Schriftzug "Berlin is(s)t klimafreundlich"
Off

Entscheidungen über eine klimafreundliche Ernährung treffen nicht nur wir Verbraucher*innen – auch auf der politischen und gesellschaftlichen Ebene gibt es viel Diskussion zu diesem Thema. Der Berliner Senat hat gemeinsam mit dem Ernährungsrat Berlin eine Ernährungsstrategie entwickelt, die das Ernährungssystem in der Metropolregion zukunftsfähiger, fairer und regionaler gestalten soll. Der Aktionsplan umfasst sieben Handlungsfelder, die fortlaufend weiterentwickelt werden. Zahlreiche Initiativen sind an der Umsetzung beteiligt und arbeiten daran, allen Hauptstädter*innen eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Ernährungsweise zugänglich zu machen.

 

Sie möchten mehr über die Berliner Ernährungsstrategie und ihren Entstehungsprozess erfahren? Wir haben Ann-Christin Weber, Ernährungsreferentin der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und Beauftragte für die Umsetzung der Ernährungsstrategie zu ihrer Arbeit befragt.

 Die Berliner Ernährungsstrategie – Interview
Ann-Christin Weber, Ernährungsreferentin in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

An der Ausarbeitung der Ernährungsstrategie war der Berliner Ernährungsrat intensiv beteiligt. Als ein in der Zivilgesellschaft verankertes Bündnis vertritt er Forderungen für eine zukunftsfähige Ernährung in der Politik. Dr. Henrike Rieken, Sprecherin des Ernährungsrats, erklärt uns die Aufgaben des Bündnisses und zeigt auf, wo wir Verbraucher*innen uns beteiligen können.

Was macht ein Ernährungsrat und wer kann sich beteiligen?
Dr. Henrike Rieken (Vorstand Ernährungsrat Berlin)

Beide Gespräche wurden im September 2021 aufgezeichnet. Seitdem ist die Arbeit in den beiden Projekten natürlich weitergegangen. Wenn Sie sich über den aktuellen Stand und die Möglichkeiten zum Mitmachen informieren wollen, finden Sie alles dazu auf den beiden Websites:

www.berlin.de/ernaehrungsstrategie/strategie/

ernaehrungsrat-berlin.de/

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.