Höhere Preise für Gas und Öl

Pressemitteilung vom
Im Jahr 2024 erwarten Verbraucher*innen höhere Gas- und Ölpreise. Grund dafür ist ein deutlicher Anstieg des Preises für CO2. Hinzu kommt die höhere Mehrwertsteuer für Erdgas, die von den bislang reduzierten 7 Prozent wieder auf 19 Prozent steigen wird.
Draufsicht auf ein Paar, das sich gerade mit der Heizkostenabrechnung auseinandersetzt
Off

Marie Vaubel, Projektkoordinatorin Energie von der Verbraucherzentrale Berlin, erklärt: „Die Preise für fossile Energieträger verteuern sich jetzt durch die Rückkehr zum alten Mehrwertsteuersatz. Hinzu kommt der steigende CO2-Preis, der auch in den nächsten Jahren für einen stetigen Anstieg sorgen wird. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten prüfen, ob sie auf klimafreundlichere Heizungen umsteigen können und ob sie alle Energiesparpotentiale ausgereizt haben. Auch ein Anbieterwechsel kann Kosten senken. Vom Einbau einer neuen Gas- oder Ölheizung raten wir ab, da gibt es bessere Alternativen.“

Wie erhöht der CO2-Preis die Kosten?

Das Beispiel zeigt, wie stark die Heizkosten für ein Einfamilienhaus mit einem Heizenergieverbrauch von 15.000 Kilowattstunden Erdgas durch die Entwicklung des CO2-Preises steigen werden:

Jahr

CO2-Preis pro Tonne

CO2-Preis pro kWh

Mehrkosten durch CO2-Preis

2023

30 Euro + 7 % MwSt.

0,64 Cent

ca. 96 Euro

2024

45 Euro + 19 % MwSt.

1,07 Cent

ca. 161 Euro

2025

55 Euro + 19 % MwSt.

1,31 Cent

ca. 196 Euro

Weil Heizöl einen höheren CO2-Ausstoß hat als Erdgas, fällt der Anstieg des CO2-Preises höher aus. So liegen die Mehrkosten durch CO2 für das gleiche Einfamilienhaus mit Ölheizung 2024 bei 194 Euro und 2025 bei 237 Euro. Ab dem Jahr 2026 wird der Preis in einem Korridor zwischen 55 und 65 Euro pro Tonne CO2 liegen.

Mehrwertsteuersatz steigt

Innerhalb der nächsten Wochen wird der Mehrwertsteuersatz für Gas und auch für Fernwärme wieder auf 19 Prozent angehoben. Aktuell gilt noch der seit Oktober 2022 reduzierte Steuersatz von 7 Prozent.

Die Mehrwertsteuer war vor dem Hintergrund der hohen Preise 2022 gesenkt worden. Aktuell wird davon ausgegangen, dass der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent wieder ab dem 1. März 2024 gilt.

Was können Sie tun?

  • Sparen Sie Kosten durch gezieltes Heizen und Lüften
  • Eine leichte Absenkung der Raumtemperatur oder eine Reduzierung des Warmwasserverbrauchs können deutlich Kosten senken
  • Prüfen Sie durch Preisvergleich, ob sich ein Wechsel zu einem anderem Energieanbieter lohnt. Oft kann man so deutlich sparen
  • Eine nachträgliche Wärmedämmung kann die Heizkosten um mehr als 40 Prozent senken
  • Bei vielen Heizungsanlagen können verringerte Vorlauftemperaturen die Kosten senken
  • Jede zentrale Heizung sollte durch hydraulischen Abgleich optimiert sein, der von Heizungsfachbetrieben vorgenommen wird
  • Vom Einbau einer neuen Gas- oder Ölheizung rät die Energieberatung der Verbraucherzentrale Berlin ab. Es existieren mit Wärmepumpen, Pelletheizungen oder Fernwärme inzwischen für nahezu jedes Gebäude sinnvolle Alternativen

Unsere Beratungsangebote

 

Über uns:

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte unabhängige Beratungsangebot zum Thema Energie in Deutschland. Seit 1978 begleitet sie private Verbraucher*innen mit derzeit über 900 Energieberater*innen und an mehr als 900 Standorten in eine energiebewusste Zukunft. Im Jahr 2022 wurden mehr als 280.000 Haushalte zu allen Energie-Themen unabhängig und neutral beraten, beispielsweise Energiesparen, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik und erneuerbare Energien. Die durch diese Beratungen bewirkten Energieeffizienzmaßnahmen ermöglichen eine Einsparung die dem Jahresenergieverbrauch aller Privathaushalte Frankfurts (am Main) entsprechen.

 

Hinweis

In einer früheren Version der Tabelle war die Mehrwertsteuer nicht mit eingerechnet.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.