Wer trägt die Beweislast für den Strom-Zählerstand zu dem Zeitpunkt, wenn ich in eine neue Mietwohnung umziehe?

Stand:
Wer trägt die Beweislast für den Strom-Zählerstand zu dem Zeitpunkt, wenn ich in eine neue Mietwohnung umziehe?
Off

Frage

 

Wer trägt die Beweislast für den Strom-Zählerstand zu dem Zeitpunkt, wenn ich in eine neue Mietwohnung umziehe? Trägt diese der Stromversorger oder der (Neu-)Mieter und wie kann der der Zählerstand "beweissicher" festgehalten werden?

 

Antwort

 

Eine Beweislastverteilung über die Höhe des Zählerstandes ist gesetzlich nicht vorgesehen. Da der Grundversorger berechtigt ist, den Zählerstand zu schätzen wenn dem Ableser der Zutritt verwehrt wird oder der Kunde den Wert nicht abliest, ist es in Ihrem Interesse, bei Einzug in die neue Wohnung die Ablesung vorzunehmen. In der Regel wird der Zählerstand bei Übergabe der Wohnung in einem Übergabeprotokoll festgehalten. Es könnte sein, dass Ihr Vormieter seine Rechnungen nicht bezahlt hat und in Ihrer Stromrechnung ein niedrigerer Zählerstand angegeben ist als bei Einzug. Beweissicher ist in diesem Fall das Wohnungsübergabeprotokoll, die Selbstablesung mit Zeugen oder ein Foto.

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.